https://www.faz.net/-icu-9u5lf

Umfrage : Johnson schlägt Corbyn bei letztem TV-Duell vor Wahl

  • Aktualisiert am

Nach einer ersten Zuschauerumfrage konnte Boris Johnson das letzte TV-Duell vor der Wahl für sich entscheiden. Bild: dpa

Der mediale Schlagabtausch zwischen Boris Johnson und Jeremy Corbyn drehte sich vor allem um Europa. Laut einer Zuschauerumfrage hat der amtierende Premierminister das Duell gewonnen - jedoch nur knapp.

          1 Min.

          Sechs Tage vor der Parlamentswahl in Großbritannien haben sich Premierminister Boris Johnson und Oppositionsführer Jeremy Corbyn am Freitag in der BBC einen Schlagabtausch über den Brexit geliefert. Einer YouGov-Umfrage zufolge waren 52 Prozent der Befragten hinterher der Meinung, dass Johnson das letzte TV-Duell vor dem Urnengang am 12. Dezember für sich entschieden hat. Johnsons Konservative liegen auch in Wahlumfragen vor Corbyns Labour-Partei. Beobachter sahen die Fernsehdebatte als letzte Chance für Corbyn, den Abstand zu Johnson zu verringern.

          In der Brexit-Debatte warf Corbyn Johnson vor, die Briten mit seinem Versprechen zur raschen Umsetzung des EU-Ausstiegs zu täuschen. Großbritannien werde vielmehr Jahre brauchen, um in schwierigen Verhandlungen neue Handelsverträge abzuschließen, warnte Corbyn. Johnson wiederum ging Corbyn für dessen Haltung zu einem neuen Brexit-Referendum an. Der Oppositionschef plädiert für eine weitere Volksabstimmung, will dabei aber neutral bleiben. Mehr als drei Jahre nachdem die Briten knapp für einen Austritt aus der EU votiert haben, dürfte die anstehende Wahl darüber entscheiden, wann, wie und möglicherweise ob überhaupt der Brexit vollzogen wird. Wenn Johnson gewinnt, tritt Großbritannien nach jetzigem Stand am 31. Januar aus der EU aus.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.