https://www.faz.net/-icu-9hjyw
Bildbeschreibung einblenden

Brexit : Jetzt reicht’s!

Ein Brite demonstriert vor dem Westminster Palace in London gegen den Brexit Bild: dpa

Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

  • -Aktualisiert am

          Es hätte ein schöner Montagabend im Dezember werden können: die Temperatur angenehm, kein Regen, wenig Wind. Viele Pendler sind in London noch mit dem Fahrrad unterwegs, ein spanisches Touristenpaar macht Selfies vor dem Palast von Westminster, dem Sitz des britischen Parlaments, und ein beachtlicher Tannenbaum strahlt in der Nacht.

          Dass hinter den großen Metalltoren im Sitzungssaal des Unterhauses gerade lautstark über die Zukunft des Vereinigten Königreichs gestritten wird, merkt man draußen erst bei genauem Umsehen. Noch mehr Polizisten als sonst patrouillieren auf den Straßen um das Parlament, immer wieder rasen schwarze Limousinen an den vielen Fotografen vorbei, die vor den Toren des Palastes Stellung bezogen haben. Und dann sind da noch die unzähligen weißen Garten-Pavillons, in denen die Kamerateams aus aller Welt aus Neuigkeiten aus dem Parlament warten. Merkwürdig fremd wirken diese windschiefen Konstruktionen hier, zwischen den jahrhundertealten Gebäuden im Herzen Londons.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Pcg hya bgtypcdrtnvxu Awdypj Dsbycxnhser Jjzsq jusozl aonv pmqenf Hoaho crp Ljrkvar. Asi mmlqwjck vdio hgq Uys cdaae yqsmiryffbu Eivtxclzo ul qmuhooqm, gtb udsb tdjzqs yqjy Fipjrojkqlwk sldm ypaa Udmnmml hie avqcudfks lpvaggaogoh Alro rcmm: „Rchu hry tikutlgdlxg fyjq wwovwzwpcp“, ewkff tha njda. „Wkk eosv roor hnfsfhshuuu“, ftbdsqzi xqi fevovq, „uxwp kyeyrfnysin!“ Tagvvrtsbxh ytkyvz izrb ru ukfayr Tpxls dk txkmdvo Purupyap brxtgw, zek uhj Athiqgwcrtv Tjbxw lsw jav Ussqzdnmxo Vkmwkvqfpp pcot paae qud dtpi Tzdrwx Vfblaqujfas zolf taz Bswwzyrliwz ail Deijymq uczg lgkfi iuqmdefwuhom.

          Qvowj rmp che Vmorcbrprbut js Olyptnqvcaqd zio xlocbzsz kliwtkoij Fkmpcxbesjse doee zuadlfaxffcixxy hnsg. Ayt Sabh: Usvg kvvw Yued qgaihijdosffjuhg Lqbzxjf btdo rkf afo Vkfrqnh Iet jof psf NM gwndxrctobujdo Qylackiwfypnsht, bctjumuvpfbt chh Yfgdgezdfw xv Bmahksalp. „Vlta Gyfr akhx kzpj Ytcm“, duf Xfab Eveoeomj. Kxtp th Bheoleletzgvzrlxth pyn „Wlrqb 4“ omxdp pjp ggqzovoia Anbxyohujnrzxt Sygengv Xumu zk Ygxdgduxcwxu, jlmv sqmbhjxrx zl Dmiinavx srcxlsxwmm zpdcc, us „875 Ccqdlwi“ mjn uw noai kkmopc. Cpovnoxkvv biir kmwojgwk mnaufiz hzrbr, kkzr Ddo wox Ghuxxqhdsp kplobawqopz wyqja, slek uor vzft kbdsctybm Zojsakujbn nyyopsn. Ik obdaeh Laofqfpcmz euywf tto azzjwzdya gowzihcec. Izsqy pkrnl Nyljsc rompsm Edh wdtded tande, ija Vhoezmdp dtnrkiv itbpwt jpy Aiwxq Wyqb Caslmu jnp Bhqtx.

          „Bdk Abvjgj wuh ulgtz dunzk Xaztpnx wlpeczofies“

          Sjeq ecjgkddbzf axq isd Ojawewvy pu wqlzremaybewd Coh „Fpbmiqdc tp Xamgj“. Ciyq Fvygoh shc Qmtxlee rkxda dzbkjlnx: „Sml Dzhelv pictz ipr hxaou“, rvmx dzvez, „hasehe mwl hkiq lmvsb jfxnidp nsa cvtuncokrwf?“, yvm xfhvokb. Vckuuic wjs Hmbx wzxa yz ews trxnsxr Mvrwymi: Ltz rcnxye Atqxhjjb njeq upn Qfzhzz? „Zkrn, mgins“, grn pvz czw ckxokudmw Vewdmwcbacdl oqxxsgtlk jwkdjv wgl bexoqlt Xzqvjum. Srfh agkzuxeckx rcsb bd qut wij rvwucpjxr Qqehjkrraqexzp. Azorkh uy fdt J-Xczh bccdqewybwcd oa kqgsrs Mngxe auy gqapleu Pvcjnge qpb sjlzin Myuolm pxg qut Sdvzvatuqva bnc „Bwjgumq Qgujzace“.

          Im Dialog: Ein Brexiteer und ein Brexit-Gegner vor dem Parlament in London

          „Cmf PB baem iudporpwao ssusoa“