https://www.faz.net/-icu-92xgb

Offener Brief an EU-Bürger : „Wir wollen, dass Sie und Ihre Familien bleiben“

  • Aktualisiert am

Die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch in London Bild: AFP

Theresa May versucht die EU-Bürger in Großbritannien zu beruhigen. In einem offenen Brief stellt die britische Premierministerin eine baldige Einigung über ihren künftigen Status in Aussicht.

          Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag hat die britische Premierministerin Theresa May die EU-Bürger im Königreich zu beruhigen versucht. In einem offenen Brief an etwa 100.000 EU-Bürger, die sich beim britischen Innenministerium haben registrieren lassen, schrieb May, dass eine Einigung über ihren künftigen Status in „Reichweite” sei. Der nach dem Brexit fällige Registrierungsprozess werde „schlank” ausfallen und könne im Vorfeld von den EU-Bürgern in einer neuen „User Group” mitgestaltet werden, kündigte sie an.

          May würdigte einmal mehr den „gewaltigen Beitrag”, den die etwa drei Millionen EU-Bürger für Britannien geleistet hätten. „Wir wollen, dass Sie und Ihre Familien bleiben”, schrieb sie und versicherte: “EU-Bürger, die heute rechtmäßig im Vereinigten Königreich leben, werden bleiben können.” Der Brief, der von Downing Street vorab veröffentlicht wurde und auch an die 27 EU-Botschafter in London herausging, endet mit einem Satz, der sich auch an die in der EU lebenden Briten wendet: „Ich hoffe, dass diese Zusicherungen weitere hilfreiche Gewissheit für die vier Millionen Menschen schaffen, die verständlicherweise besorgt sind, was der Brexit für ihre Zukunft bedeutet.”

          Weitere Themen

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          In Berlin war mehr Esprit

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.