https://www.faz.net/-icu-92xgb

Offener Brief an EU-Bürger : „Wir wollen, dass Sie und Ihre Familien bleiben“

  • Aktualisiert am

Die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch in London Bild: AFP

Theresa May versucht die EU-Bürger in Großbritannien zu beruhigen. In einem offenen Brief stellt die britische Premierministerin eine baldige Einigung über ihren künftigen Status in Aussicht.

          Kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel an diesem Donnerstag hat die britische Premierministerin Theresa May die EU-Bürger im Königreich zu beruhigen versucht. In einem offenen Brief an etwa 100.000 EU-Bürger, die sich beim britischen Innenministerium haben registrieren lassen, schrieb May, dass eine Einigung über ihren künftigen Status in „Reichweite” sei. Der nach dem Brexit fällige Registrierungsprozess werde „schlank” ausfallen und könne im Vorfeld von den EU-Bürgern in einer neuen „User Group” mitgestaltet werden, kündigte sie an.

          May würdigte einmal mehr den „gewaltigen Beitrag”, den die etwa drei Millionen EU-Bürger für Britannien geleistet hätten. „Wir wollen, dass Sie und Ihre Familien bleiben”, schrieb sie und versicherte: “EU-Bürger, die heute rechtmäßig im Vereinigten Königreich leben, werden bleiben können.” Der Brief, der von Downing Street vorab veröffentlicht wurde und auch an die 27 EU-Botschafter in London herausging, endet mit einem Satz, der sich auch an die in der EU lebenden Briten wendet: „Ich hoffe, dass diese Zusicherungen weitere hilfreiche Gewissheit für die vier Millionen Menschen schaffen, die verständlicherweise besorgt sind, was der Brexit für ihre Zukunft bedeutet.”

          Weitere Themen

          Der unerwartete Rivale

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.