https://www.faz.net/-icu-9t2nh

Vor Wahlen in Großbritannien : Stellvertretender Labour-Chef tritt zurück

Tom Watson im September in London Bild: Reuters

Tom Watson hat angekündigt, bei der Parlamentswahl in Großbritannien nicht wieder anzutreten. Auch seine Parteiämter wolle er niederlegen. Der Streit über den Brexit-Kurs und antisemitische Tendenzen belasten die Partei.

          1 Min.

          Der stellvertretende Labour-Vorsitzende Tom Watson hat seinen Rücktritt angekündigt und wird nicht mehr bei der Neuwahl für das Parlament kandidieren. Watson, ein Vertreter des gemäßigten Parteiflügels, lag seit längerem mit Labour-Chef Jeremy Corbyn über Kreuz: Es gab Streit über den Brexit-Kurs der Partei, wobei Watson auf ein klares Bekenntnis zum Verbleib in der EU drang, während Corbyn nicht klar sagte, ob er in der EU bleiben wolle oder nicht. Auch über die antisemitischen Vorfälle in der Partei gab es Konflikte mit Corbyn und seinen Anhängern.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Watson, Abgeordneter seit 2001, war zuletzt in der Partei zunehmend isoliert und entging beim jüngsten Parteitag nur knapp einer Abwahl. Obwohl Watson für seinen Rücktritt „persönliche, keine politischen Gründe“ anführte, werteten Beobachter seinen Schritt als klar politisch motiviert.

          Sein medienwirksamer Abtritt, der den Riss in der Partei noch mehr offenlegt, schadet Labour im beginnenden Wahlkampf. Aufsehen erregte am Donnerstag auch der frühere Labour-Abgeordnete und Minister Ian Austin, der von einer Wahl Corbyns abriet, da dieser versagt habe, den Antisemitismus in der Partei zu bekämpfen. Corbyn sei „völlig ungeeignet“ für das Amt des Premierministers. Stattdessen rief Austin zu einem Votum für die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson auf.

          Überraschend viel Beachtung in den Medien und sozialen Netzwerken fand gleichzeitig die Titelseite der neuen Ausgabe der kleinen Zeitung „Jewish Chronicle“, die sich explizit an nicht-jüdische Wähler richtete und vor einer Wahl Corbyns warnte. In Umfragen unter britischen Juden hatten sich zuvor 87 Prozent überzeugt gezeigt, der Labour-Vorsitzende sei ein Antisemit. Fast jeder zweite Befragte sagte sogar, er würde „ernsthaft“ übers Auswandern nachdenken, sollte Corbyn nach der Wahl am 12. Dezember Premierminister werden.

          Die Vorsitzende der Liberaldemokraten, Jo Swinson, hat in dieser Woche versprochen, ihre Partei werde Corbyn nicht als Premier wählen. Dies schließe sie kategorisch aus. Swinson begründete dies damit, dass der Labour-Chef eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei. Außerdem verwies sie auf die schwelenden Antisemitismus-Skandale in der Partei.

          Weitere Themen

          Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.