https://www.faz.net/-icu-9grti

Spanien droht mit Blockade : Scheitert der Brexit-Deal wegen Gibraltar?

  • Aktualisiert am

Umstrittener Felsen im Mittelmeer: An Gibraltar könnte der Brexit scheitern. Bild: AFP

Die spanische Regierung möchte nach dem Brexit bilateral über die Zukunft der britischen Halbinsel im Süden Spaniens verhandeln. Sonst droht das Land, dem Brexit-Abkommen nicht zuzustimmen.

          Spanien könnte nach den Worten seines Außenministers Josep Borrell wegen der Gibraltar-Frage doch noch seine Zustimmung zum Brexit-Abkommen verweigern. Der Entwurf mache nicht ausreichend deutlich, dass künftige Verhandlungen über die Beziehungen zwischen Brüssel und Großbritannien und Verhandlungen über den Status von Gibraltar getrennt seien, sagte Borrell am Montag nach einem Ministertreffen in Brüssel.

          „Künftige Verhandlungen über Gibraltar sind getrennte Verhandlungen“, sagte Borrell. Solange dies im Brexit-Abkommen nicht klar formuliert sei, „werden wir nicht in der Lage sein, unsere Zustimmung zu geben“.

          Die Halbinsel im Süden Spaniens gehört seit 1713 zum Vereinigten Königreich, wird aber von Spanien regelmäßig zurückgefordert. Madrid sieht es als sein Recht an, auf bilateraler Ebene mit Großbritannien über die Zukunft Gibraltars verhandeln, wodurch es de facto ein Veto-Recht hätte. Obwohl der juristische Dienst des Europarats Spanien versicherte, dass der Entwurf bilaterale Verhandlungen nicht ausschließt, fordert Madrid weitere Klarstellungen.

          Die EU und Großbritannien wollen ihren Brexit-Kompromiss am kommenden Sonntag bei einem Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs beschließen. Beide Seiten machten inzwischen deutlich, dass sie den geplanten Scheidungsvertrag nicht mehr verändern wollen.

          Der Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May sagte zu den spanischen Forderungen, der Textentwurf schließe Gibraltar mit ein. May habe deutlich gemacht, dass sie weder Gibraltar noch andere Überseeterritorien von den Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU ausschließen werde. „Wir werden ein Deal bekommen, der für die ganze Familie des Vereinigten Königreichs gilt“.

          Europäische Diplomaten hatten noch am Wochenende versichert, dass sie nicht mit einem Ausscheren Spaniens rechnen.

          Weitere Themen

          Johnson weiter auf Kurs in die Downing Street

          Nach TV-Debatte : Johnson weiter auf Kurs in die Downing Street

          Anders als seine Gegner hoffen, hat sich Boris Johnson immer noch nicht „selbst erledigt“. Und obwohl Jeremy Hunt einen starken TV-Auftritt hinlegte, wird er sich wohl dennoch nicht als seriöse Alternative zu „Boris“ durchsetzen können.

          Showtime für „BoJo“?

          TV-Duell um Tory-Vorsitz : Showtime für „BoJo“?

          Boris Johnson und Jeremy Hunt werden im Rennen um den Parteivorsitz und das Amt des Premierministers am Dienstagabend zum ersten Mal direkt aufeinandertreffen. Johnson gilt als Favorit – trotz eines unangenehmen privaten Vorfalls.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Wie sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.