https://www.faz.net/-icu-9mlsi

Neues Referendum? : Der Ruf nach Unabhängigkeit schallt wieder durch Glasgow

  • Aktualisiert am

Den Sommer über will die Organisation „All under one banner“ mit weiteren Märschen für die Unabhängigkeit Schottlands demonstrieren. Bild: dpa

Das ewige Brexit-Chaos nährt die Idee eines eigenständigen Schottlands. Zehntausende demonstrierten am Samstag für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. Vor allem die anstehende Europawahl lässt die Unterstützer hoffen.

          Zehntausende Menschen haben am Samstagmittag in Glasgow für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien demonstriert. Nach Angaben der britischen Tageszeitung „Guardian“, nahmen 30.000 bis 35.000 Demonstranten an dem Marsch der Gruppe „All under one banner“ teil. Für die kommenden Monate hat die Organisation landesweite Protestaktionen angekündigt. Mit ihrer Kundgebung unterstützten sie die Forderungen der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon nach einem zweiten Referendum zur Eigenständigkeit Schottlands.

          Ende April hatte Sturgeon verkündet, bereits vor der nächsten Parlamentswahl im Jahr 2021 ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum abhalten zu wollen. Dabei sollen die Bürger zwischen Großbritannien mitsamt Austritt aus der EU und einem unabhängigen Schottland als europäische Nation wählen können. 2014 hatte sich noch eine Mehrheit der Bürger gegen die Loslösung vom Königreich ausgesprochen. Allerdings sprachen sich im Jahr 2016 62 Prozent für eine Zukunft Großbritanniens in der Europäischen Union aus.

          Die Unabhängigkeitsbestrebungen Schottlands könnten durch die anstehende Europawahl neuen Schwung erhalten. Einer Umfrage von YouGov zufolge, könnte die „Scottish National Party“ – der auch Nicola Sturgeon angehört – 40 Prozent der Stimmen erhalten. Bei einer Konferenz machte die Regierungschefin ihren Standpunkt deutlich: „Schottland ist nicht für den Brexit, Schottland ist für Europa.“

          Weitere Themen

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Topmeldungen

          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Zum Tod von Philippe Zdar : Die Asche französischer Flaggen

          Er hat die französische Popmusik revolutioniert und Phoenix, die Beastie Boys und Franz Ferdinand produziert. Jetzt ist er bei einem Fenstersturz ums Leben gekommen. Zum Tod von Philippe Cerboneschi, den sie „Zdar“ nannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.