https://www.faz.net/-icu-8wfyp

Schäuble zu Brexit : „Keine Rechte ohne Pflichten“

  • Aktualisiert am

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Der Bundesfinanzminister fordert von den EU-Mitgliedern Geschlossenheit. Großbritannien werde versuchen, „die EU-Staaten mit ihren speziellen Interessen gegeneinander auszuspielen“.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plädiert für eine konsequente Haltung bei den Austrittsverhandlungen der EU mit Großbritannien. „Wir wollen die Briten nah bei uns haben, aber es gibt keine Rechte ohne Pflichten“, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Das wird ein Lernprozess sein, auch und gerade für die Briten. Sie haben ihren großen Finanzplatz in London, aber sie werden den Zugang zum EU-Markt nicht wie gewohnt behalten, wenn sie nicht auch die Regeln des europäischen Raumes akzeptieren.“

          Von den übrigen 27 EU-Mitgliedern forderte Schäuble Geschlossenheit. Man werde versuchen, „die verschiedenen EU-Staaten mit ihren speziellen Interessen gegeneinander auszuspielen“. Das gelte auch für Deutschland mit seinen großen Automobilproduzenten und anderen Exporteuren. „Aber wir dürfen uns nicht teilen lassen, sondern müssen einig sein in den Gesprächen mit der Regierung in London“, forderte der CDU-Politiker.

          Großbritannien hatte am Mittwoch offiziell sein Austrittsgesuch bei der EU eingereicht. EU-Ratspräsident Donald Tusk will an diesem Freitag einen ersten Einblick in die EU-Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen geben. Ein Austrittsabkommen muss bis März 2019 ausgehandelt und ratifiziert sein.

          Weitere Themen

          Der Machtkampf geht in die Endrunde

          Nachfolge von Theresa May : Der Machtkampf geht in die Endrunde

          Nach dem heutigen Tag könnte die Zahl der Bewerber für den Vorsitz der Konservativen Partei signifikant geschrumpft sein. Die Augen richten sich auf Boris Johnson. Er gilt als Favorit – und hatte sich bei seinem ersten Wahlkampfauftritt erstaunlich gemäßigt gegeben.

          Boris und die beiden Biester

          May-Nachfolge : Boris und die beiden Biester

          Eine Nachwahl zum Unterhaus beschert der Brexit Party nur einen halben Sieg – und nährt die Debatte über Mays Nachfolge. Die Zustimmung für Boris Johnson wächst. Auch weil er angeblich der einzige ist, der Farage und Corbyn auf Abstand halten kann.

          Topmeldungen

          Fall Lübcke : Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

          Der im Fall Lübcke festgenommene Tatverdächtige soll mehrfach wegen schwerer Straftaten aufgefallen sein – und einer Neonazi-Vereinigung nahestehen. Die Bundesanwaltschaft hat „umfassendes Beweismaterial“ sichergestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.