https://www.faz.net/-icu-9pfja

Brexit mit neuem Premier : „Für Johnson ist die Politik ein Spiel“

Wie ernst kann ein Fake-News-Verbreiter wie Boris Johnson die Politik nehmen? Obwohl er der neue britische Premierminister ist, erwartet Politikwissenschaftler Roland Sturm keine große Ernsthaftigkeit, sondern Machtspiele. Bild: AFP

Boris Johnson ist neuer britischer Premierminister. Was heißt das für die Insel? Was für die EU? Und was für den Konflikt mit Iran? Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Roland Sturm.

          6 Min.

          Die britischen Konservativen haben den Brexit-Hardliner Boris Johnson am Dienstag mit 66,4 Prozent zu ihrem neuen Parteichef und damit zum Premierminister des Landes gewählt. Wird Großbritannien nun von einem Egoisten regiert?

          Absolut. Johnson geht es immer nur um seine Person, der Brexit ist da lediglich ein Vehikel. Er hat einen taktischen Vorteil im Führen der Brexit-Kampagne gesehen und ihn genutzt. Jetzt geht es aber nicht mehr nur darum, eine schöne Rede zu halten, jetzt muss er Mehrheiten organisieren. Viele Leute werden nun enttäuscht von Johnson sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht nur an Nord- und Ostseeküste lassen sich Ferienhäuser gut vermieten.

          Raus aufs Land : Wo sich ein Wochenendhaus lohnen kann

          Statt für eine teure Stadtwohnung entscheiden sich immer mehr Menschen fürs Wochenendhaus. Für viele Käufer rechnet es sich, das Haus auch zu vermieten. Neben der Lage ist dabei noch etwas anderes entscheidend.

          Zustand der Bundeswehr : Militärisches Leichtgewicht

          Künftig soll die Bundeswehr nach dem Willen der Verteidigungsministerin Seite an Seite mit den Verbündeten auch kämpfen. Ist die Truppe darauf wirklich vorbereitet? Eine Analyse.
          Protestierende Iraker versuchen, in Bagdad eine Betonmauer umzustürzen.

          Proteste von Algerien bis Iran : Arabellion, Teil zwei

          Der Nahe Osten ist von einem tiefgehenden Wandel erfasst: Demonstranten von Bagdad bis Beirut gehen auf die Straße, um die Wertesysteme ihrer Länder nach europäischen Vorbild umzugestalten. Wird es enden wie 2011?