https://www.faz.net/-icu-a6vpd

Beide Parteien zuversichtlich : Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen

Wird am Ende doch alles gut? Die Brexit-Verhandlungen scheinen auf der Zielgeraden zu sein. Bild: AFP

In den zuletzt zähen Verhandlungen über einen Brexit-Deal haben sich die Parteien in den strittigen Themen geeinigt. An Heiligabend ist eine Sondersitzung geplant, um letzte Details zu klären.

          1 Min.

          Die EU und Großbritannien haben sich erleichtert über die Fortschritte in den Verhandlungen zu einem Post-Brexit-Abkommen gezeigt, die den geregelten endgültigen Abschied des Vereinigten Königreichs aus dem EU-Binnenmarkt zum Jahresende doch noch ermöglichen sollen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Nach lang andauernden Gesprächen, in die in den vergangenen Tagen auch Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fast dauernd einbezogen waren, berichteten Diplomaten am Mittwochabend, ein „Brexit-Deal“ lasse sich fast sicher noch vor Weihnachten abschließen. Die Brüsseler EU-Botschafter, die die Zustimmung der Mitgliedstaaten zu dem Vertragswerk vorzubereiten haben, erwarteten zu diesem Zweck eine Sondersitzung an Heiligabend, hieß es in Brüssel.

          „Es war lange offen, ob wir es noch schaffen“, sagte ein EU-Diplomat. „Aber jetzt sieht es gut aus.“ Nach übereinstimmenden Angaben aus Brüssel und London wurden die noch offenen Streitpunkte bis Mittwoch weitgehend ausgeräumt. Das betraf den Konflikt um faire Wettbewerbsbedingungen, aber auch den am längsten andauernden Streit über die Fangrechte europäischer Fischer in britischen Gewässern. Nach Brüsseler Angaben sollten die Fangquoten deutlich höher ausfallen als zuletzt von London angeboten. Einzelheiten waren am Abend noch nicht bekannt.

          Vertrag soll noch dieses Jahr in Kraft treten

          Der ursprüngliche Zeitplan für den Abschluss des Abkommens, der eine Ratifikation durch das europäische und das britische Parlament vor Weihnachten vorgesehen hätte, ist nicht mehr zu halten. Damit der insgesamt rund 2000 Seiten umfassende Vertrag dennoch rechtzeitig zum Jahreswechsel in Kraft treten kann, ist für die EU-Seite ein außergewöhnliches Verfahren vorgesehen.

          Die EU-Kommission soll die endgültige Fassung des Vertragstexts über Weihnachten fertigstellen, parallel bereiten die Mitgliedstaaten ihre Zustimmung vor. Diese kann dann – wie die vorläufige Billigung durch die Parlamente – in der kommenden Woche erfolgen. Die Parlamentarier sollen den Rechtstext aber erst im neuen Jahr rückwirkend ratifizieren, nachdem dieser geglättet und in die 23 EU-Amtssprachen übersetzt worden ist.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.