https://www.faz.net/-icu-9n8ei

Großbritannien : Opposition zerreißt Mays neuen Brexit-Vorstoß

  • Aktualisiert am

Premierministerin Theresa May Bild: dpa

Auch in ihrer eigenen Partei wird die Premierministerin angegriffen. Ihr Rivale Boris Johnson will gegen den Vorschlag stimmen. Laut Medienberichten dringen mehrere Konservative auf Mays raschen Sturz.

          Die britische Premierministerin Theresa May beißt auch mit ihrem neuen Vorschlag zur Lösung der Brexit-Blockade auf Granit. Nur wenige Stunden nachdem sie ihre Gegner mit Zugeständnissen umzustimmen versucht hatte, zeichnete sich ab, dass auch ihr jüngster Anlauf zu scheitern droht. Sowohl aus der Opposition als auch aus den Reihen von Mays Konservativer Partei kam heftiger Widerstand.

          „Das ist viel zu schwach“, sagte Labours Brexit-Sprecher Kier Starer am Mittwoch. „Die Premierministerin würde gut daran tun, einfach ihre Niederlage einzugestehen.“ Der Brexit-Verfechter Boris Johnson, einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker Mays und zugleich aussichtsreicher Anwärter auf ihre Nachfolge, sagte, er werde nicht für den Vorschlag stimmen. „Wir können und müssen das besser machen.“ Hinter den Kulissen betrieben mehrere Konservative Medienberichten zufolge Vorbereitungen, um May zu stürzen.

          „Klar in die falsche Richtung“

          May hatte am Dienstag versucht, ihre Kritiker umzustimmen. Sie stellte einen Gesetzentwurf vor, der unter anderem engere Handelsbeziehungen zur EU nach dem Abschied aus der Staatengemeinschaft vorsieht sowie die Möglichkeit eines weiteren Referendums, diesmal über den Brexit-Vertrag und nicht wie Mitte 2016 über den Austritt an sich. Damit wollte May insbesondere Labour für sich gewinnen, auf deren Stimmen sie im Parlament angesichts vieler Abweichler in der eigenen Partei angewiesen ist.

          May hat mit der EU im November einen Brexit-Vertrag ausgehandelt. Dieser wurde jedoch vom Parlament drei Mal abgelehnt. Einen vierten Anlauf im Unterhaus will May im Juni unternehmen. Die Frist für den EU-Austritt ist derzeit der 31. Oktober.

          In einem auf Dienstag datierten Brief an den Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn warb May eindringlich um dessen Unterstützung. Sie habe gezeigt, dass sie zu Kompromissen bereit sei. Nun solle auch Corbyn sich bewegen. Der Gesetzentwurf zur Umsetzung des Brexit sei „unsere letzte Chance“. Corbyn hatte jedoch bereits zuvor erklärt, seine Partei könne nicht für das Gesetz stimmen, da dieses größtenteils nur die Position der Regierung aufwärme. Labours Brexit-Sprecher Starer bekräftigte das am Mittwoch. Der Entwurf enthalte nichts wirklich Neues. Mays Vorstellungen gingen „klar in die falsche Richtung“. Sie sollte darum erklären, dass sie ihre Pläne dem Parlament doch nicht zur Abstimmung vorlegen werde.

          In Teilen der Konservativen Partei verschärfte sich offenbar die Kritik an May. Die BBC berichtete, der Unmut sei inzwischen so groß, dass einige Tories mit einem neuen Vorstoß begonnen hätten, die Regierungschefin rasch aus dem Amt zu jagen, damit sie keine Chance habe, ihren Brexit-Plan im Unterhaus zur Abstimmung zu stellen. Die Zeitung „The Sun“ zitierte den Abgeordneten Nigel Evans mit den Worten, er werde einen neuen Anlauf unternehmen, um in der Partei die Vertrauensfrage stellen zu können. May hat erklärt, dass sie den Weg frei machen will für die Wahl eines Nachfolgers, sobald das Parlament im Juni ein viertes und letztes Mal über ihren Brexit-Kurs abgestimmt hat.

          Weitere Themen

          SPD-Harmonie mit Rissen

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.