https://www.faz.net/-icu-9jms6

Ringen um Brexit : Nigel Farage „droht“ Kandidatur für EU-Parlament an

  • Aktualisiert am

Nigel Farage droht mit einer abermaligen Kandidatur für das EU-Parlament. Bild: dpa

Falls die Austrittsfrist der Briten verlängert werden sollte, werde er mit seiner neuen Brexit-Partei an der Europawahl teilnehmen, kündigte der frühere Ukip-Vorsitzende an. Das sei eine Drohung schrieb Farage auf Twitter.

          Der ehemalige Vorsitzende der EU-feindlichen britischen Partei Ukip will im Falle einer Verschiebung des Brexits abermals für das Europaparlament kandidieren. Das teilte Farage am späten Freitagabend per Twitter mit. Sollte der EU-Austritt Großbritanniens über die Wahl des EU-Parlaments Ende Mai hinaus verschoben werden, wolle er für die neu gegründete „Brexit Partei“ antreten, erklärte Farage.

          Er fügte hinzu: „Ich hoffe sehr, dass diese Aussicht sowohl von der Konservativen Partei als auch von der Labour-Partei als Bedrohung wahrgenommen wird.“ Es gebe nur einen Weg für die beiden großen britischen Parteien, ihn in den Ruhestand zu schicken, schrieb Farage in einem Gastbeitrag im „Daily Telegraph“. „Alles, was sie tun müssen, ist einen anständigen Brexit abzuliefern.“

          Farage war Ende vergangenen Jahres aus der Ukip ausgetreten. Er begründete den Schritt mit einem Abgleiten der Partei in eine rechtsextreme und rassistische Richtung. Doch auch Farage war vorgeworfen worden, seine Brexit-Kampagne auf dem Rücken von Einwanderern und Flüchtlingen geführt zu haben. Die Ukip war seit dem Brexit-Votum der Briten und dem Rücktritt Farages als Parteichef im Jahr 2016 immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versunken.

          Großbritannien wird die EU voraussichtlich am 29. März verlassen. Ob das Land im Falle einer Verschiebung des Austrittsdatums tatsächlich an der Wahl zum EU-Parlament teilnehmen wird, ist noch nicht geklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anlegerschutz : Ach, ihr kleinen Dummerchen

          Vater Staat maßt sich an, besser zu wissen, was gut ist für das Depot der Kinder. Wie weit treibt es der Anlegerschutz noch mit der Entmündigung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.