https://www.faz.net/-icu-9smsx

Niederländer verschieben Feier : Kein Brexit, keine Party

  • Aktualisiert am

Blick auf den Strand von Wijk aan Zee in den Niederlanden Bild: Picture-Alliance

Am Nordseestrand des niederländischen Badeorts Wijk aan Zee war für den 31. Oktober ein großes Brexit-Abschiedswinken geplant. Nun wurde die Feier verschoben – allerdings nicht wegen des unklaren britischen Austrittstermins.

          1 Min.

          Am Strand von Wijk aan Zee sollte am 31. Oktober eigentlich eine große „Goodbye-Party“ zum Austritt der Briten aus der EU stattfinden. Doch das große Brexit-Abschiedswinken am Nordseestrand wird nun doch nicht am 31. Oktober stattfinden, sondern möglicherweise Anfang 2020. Als Grund gaben die Veranstalter aber nicht nur eine absehbare abermalige Verschiebung des britischen EU-Austritts an, sondern vor allem organisatorische Probleme, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Samstag berichtete.

          Tausende Menschen hatten auf Facebook Interesse bekundet, am kommenden Donnerstag in den Badeort unweit von Amsterdam zu kommen. „Das soll ein schöner Abschied von einem guten Freund werden, der sich auf ein spannendes, aber vielleicht nicht besonders schlaues Abenteuer einlässt“, hatte der Initiator Ron Toekook im August mitgeteilt.

          Nun berichtete ANP, die Veranstalter von „Brexit aan Zee“ (Brexit am Meer) hätten Schwierigkeiten mit der Finanzierung, unter anderem wegen hoher Kosten für Sicherheitsvorkehrungen. „Eine Spaß-Veranstaltung von dieser Größe in zweieinhalb Monaten zu organisieren, hat sich als doch etwas zu ambitioniert entpuppt“, sagte Toekook.

          Wer bereits Tickets gekauft habe, bekomme sein Geld zurück. Der Preis für die Tickets lag bei 19,73 Euro – in Anspielung auf 1973, das Jahr, in dem Großbritannien der Europäischen Gemeinschaft beigetreten war. In Absprache mit der Gemeinde werde ein neues Datum für die „Goodbye“-Partei vereinbart, versprach Toekook. Das Event sei „verschoben – nicht abgesagt“.

          Zu den Ideen für die Brexit-Party gehörte es, Spezialitäten aus EU-Ländern anzubieten – etwa holländische Fritten, französischen Wein und deutsches Bier. Für eine passende Musikauswahl gab es etliche Vorschläge – darunter „Go Your Own Way“ von Fleetwood Mac, „I Want To Break Free“ von Queen, „London Calling“ von The Clash und „Hello“ von Adele mit der Liedzeile „Hello from the other side“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fall Maddie McCann : An der Tür hängt kein Schild mehr

          Steckt der Deutsche Christian B. hinter dem Verschwinden von Madeleine McCann? Und hat er gar noch weitere Opfer? Eine Spurensuche an der Algarve, in England und in Deutschland.
          Bessere Sicht durch Abstand: Begegnung in einem Museum in Mailand

          Lob der Distanz : Bleiben Sie bitte auf Abstand

          Viele leiden darunter, gerade auf die Nähe zu ihren Mitmenschen verzichten zu müssen. Es kann aber auch neue Perspektiven öffnen. Über die Vorteile der Distanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.