https://www.faz.net/-icu-8j23k

Nachfolge für David Cameron : Nur noch drei Bewerber im Rennen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bei der Suche nach einem neuen Tory-Parteichef scheiden Liam Fox und Stephen Crabb aus. Jetzt bleiben nur noch drei Kandidaten übrig – besonders eine Bewerberin hat gute Chancen.

          Im Rennen um die Nachfolge des scheidenden britischen Premierministers David Cameron sind zwei von fünf Kandidaten ausgeschieden. Im ersten Wahlgang der konservativen Abgeordneten erhielt der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox die wenigsten Stimmen und scheidet damit aus. Für ihn votierten lediglich 16 Parlamentarier. Auch der Arbeitsminister Stephen Crabb ist nicht mehr dabei: Wegen seines schlechten Abschneidens hat der 43 Jahre alte Politiker seine Kandidatur zurückgezogen. Damit deutet sich alles auf einen Machtkampf zwischen zwei Frauen um die Führung der konservativen Tories hin.

          Der Letztplatzierte Liam Fox scheidet aus.

          Wie das Komitee der Partei am Dienstagabend bekanntgab, erhielt Innenministerin Theresa May 165 Abgeordnetenstimmen – mehr Stimmen als die übrigen vier Bewerber zusammengenommen. Damit gilt die Innenministerin als aussichtsreichste Kandidatin in dem Rennen um Camerons Nachfolge. An zweiter Stelle nach May kam die Staatssekretärin im Energieministerium, Andrea Leadsom, mit 66 Stimmen. Michael Gove (48 Stimmen) bleibt der einzige männliche Konkurrent im Rennen. Bei der Abstimmung fielen 34 Stimmen auf Stephen Crabb. Auf Twitter verkündete der Arbeitsminister, dass er nun Theresa May unterstützen wolle.

          Leadsom und Gove gehören dem Austritts-Lager an. Die Chancen für die Energie-Staatssekretärin haben sich laut Medien nach der Unterstützung durch den Brexit-Wortführer und Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson erhöht – er hatte überraschend auf eine Kandidatur verzichtet.

          Bei der Suche nach einer neuen Führung haben zunächst die Tory-Abgeordneten das Sagen, später stimmen die rund 150.000 Parteimitglieder ab. Der für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingetretene Cameron hatte nach seiner Niederlage beim Brexit-Referendum am 23. Juni seinen Rückzug innerhalb der nächsten Monate angekündigt. Bis zum 9. September soll seine Nachfolge geklärt sein. Es gilt als ausgemacht, dass er oder sie auch neuer Hausherr in Downing Street 10 wird – dem traditionellen Wohnsitz des Premierministers.

          Mit dem Ausgang der ersten Runde steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Großbritannien seit dem Rückzug Margaret Thatchers 1990 wieder von einer Frau als Premier regiert wird. Die 59 Jahre alte May kündigte bereits an, das Ergebnis des Referendums nicht anfechten zu wollen: „Brexit bedeutet Brexit“, sagte sie unmissverständlich. Es dürfe keine Versuche geben, doch noch in der EU zu bleiben. Auch ein zweites Referendum dürfe es nicht geben.

          Weitere Themen

          Corbyns kraftloser Vorstoß

          Gegen Johnsons Brexit-Plan : Corbyns kraftloser Vorstoß

          Der Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn will Boris Johnson stürzen. Gute Aussichten auf Erfolg scheint er nicht zu haben. Für Johnson, der seit drei Wochen in der Downing Street 10 amtiert, kann es dennoch sehr eng werden.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.