https://www.faz.net/-icu-8inuq

Nach dem Brexit-Tag : Auswärtiges Amt geht trinken

  • Aktualisiert am

Hier noch nicht in Feierabendstimmung: Außenminister Steinmeier während seiner Äußerungen zum Brexit. Bild: dpa

Frustabbau im Irish Pub: Nach dem Brexit ist das Auswärtige Amt ernüchtert - und beschließt, einen trinken zu gehen.

          Die Entscheidung der Briten für den Brexit ist auch den Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes in Berlin in die Knochen gefahren. „Was für ein Tag!“, postete das Auswärtige Amt am Freitagabend auf Facebook. „Wir gehen jetzt jedenfalls in einen irischen Pub und betrinken uns. Ab morgen arbeiten wir dann wieder für ein besseres Europa. Versprochen!“, heißt es in dem Beitrag, den auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier teilte. Er bedachte den Beitrag auf seiner Facebook-Seite mit einem Wort „Prost!“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses.

          FAZ Plus Artikel: Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

          Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.