https://www.faz.net/-icu-9hmtl

Misstrauensvotum überstanden : Atemluft für May

Brexit-Gegner demonstrieren am Mittwochabend vor dem Parlament in London, während Premierministerin May ein Misstrauensvotum ihrer Partei bestehen muss. Bild: dpa

Totgesagte leben länger, so auch Theresa May. Nachdem die Premierministerin das Misstrauensvotum aus ihrer eigenen Partei überstanden hat, kann sie mit mehr Autorität in die Verhandlungen mit Brüssel gehen. Schafft sie noch den großen Deal?

          Geschafft – mal wieder. Es lässt sich kaum noch zählen, wie oft die britische Premierministerin in diesem nervenaufreibenden Brexit-Prozess schon kurz vor einer Niederlage gestanden hat, um sie im letzten Augenblick abzuwenden. Dass sie nun den ultimativen Test – des Vertrauens, das ihr in der eigenen Fraktion entgegengebracht wird – bestanden hat, gewährt Theresa May eine willkommene Atempause.

          Ihre Hoffnung, den „Deal“ mit der Europäischen Union nun doch noch über die parlamentarische Hürden zu hieven, ist in dieser dramatischen Nacht zumindest um ein paar Zoll gewachsen. Wer ein derart dramatisches Vertrauensvotum für sich entscheidet, kann auch eine umstrittene Abstimmung über die politische Zukunft des Landes gewinnen.

          Triumphgefühle hinterlässt dieses Ergebnis jedoch nicht. Mehr Zustimmung hätte mehr geholfen. May musste eine Menge in die Waagschale werfen, um ausreichend Stimmen zu erhalten: Eine Abwahl, behauptete sie vor dem Votum, gefährde nicht nur den Austritt aus der EU, sondern die Zukunft des Landes. Um auch die letzten Unentschiedenen an Bord zu holen, versprach sie sogar, die Konservative Partei nicht in die Unterhauswahlen im Jahr 2022 führen zu wollen.

          Das war an die gerichtet, die den Brexit-Prozess ungern weiter komplizieren wollten, aber gern die Chance genutzt hätten, eine Vorsitzende loszuwerden, die kaum jemand als politisches Zugpferd betrachtet. May mag sich gedacht haben, dass sie auch mit einer kurzen Amtszeit in die Geschichtsbücher eingehen kann, wenn sie das Land in derselben erfolgreich aus der Europäischen Union führt. Und sollte ihr das wirklich gelingen – wer weiß schon, in welchem Licht sie danach von den Wählern und auch von ihrer Partei betrachtet würde?

          Bis dahin ist der Weg aber noch weit, und auch Mays Sieg am Mittwochabend hat keine Steine aus dem Weg geräumt. Die Tory-Fraktion bleibt über den Brexit gespalten, zu einem Drittel gegen zwei Drittel, und dem mit Brüssel vereinbarten Austrittsabkommen fehlt weiterhin eine Mehrheit im Parlament. Wenn May an diesem Donnerstag auf ihre EU-Kollegen in Brüssel trifft, tritt sie mit etwas mehr Autorität auf als in den Wochen zuvor. Ob ihr das aber jene Zugeständnisse in der irischen Grenzfrage einbringen kann, die sie zur Überzeugung des britischen Parlaments benötigt, bleibt fraglich.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Was kommt nun?

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.