https://www.faz.net/-icu-9imxi

Kurz vor Abstimmung : May warnt mit Schreckensszenario 

  • Aktualisiert am

Die britische Premierministerin Theresa May Bild: Reuters

Wenige Tage vor der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament präsentiert Premierministerin May den Abgeordneten ein Schreckensszenario. Sie sieht nicht nur Arbeitsplätze in Gefahr, sondern auch die Sicherheit ihres Landes.

          Kurz vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung im britischen Parlament hat Premierministerin Theresa May eindringlich vor den Folgen einer Ablehnung gewarnt. „Dies wäre ein katastrophaler und unverzeihlicher Vertrauensbruch in unsere Demokratie“, schrieb May im „Sunday Express“. Ihre Botschaft an das Parlament an diesem Wochenende sei also einfach: „Es ist an der Zeit, die Spiele zu vergessen und das zu tun, was für unser Land richtig ist“, schrieb sie. „Es ist die größte und wichtigste Entscheidung, die jeder Abgeordnete unserer Generation treffen muss.“ Die Bürger dürften nicht im Stich gelassen werden.

          Die Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung zwischen der Regierung in London und den 27 anderen Mitgliedstaaten ist für Dienstag anberaumt. Vieles deutet nach Auffassung von Beobachtern auf eine Niederlage von Premierministerin May hin. Die Folge könnte ein ungeregelter Brexit zum Austrittsdatum am 29. März ohne Übergangsregelungen sein. Im Falle eines EU-Austritts ohne Abkommen droht Chaos.

          Harter Brexit würde Deutschland Milliarden kosten

          May schrieb, wenn das Parlament das Abkommen nicht unterstützen würde, „riskieren wir ein Verlassen ohne Abkommen, mit all der Unsicherheit für Arbeitsplätze und Sicherheit, die damit verbunden ist“. Scharf griff sie Oppositionsführer Jeremy Corbyn an. „Es handelt sich nicht um einen Diskussionswettbewerb mit Preisen, die für die ideologische Reinheit einer Position vergeben werden.“ In Corbyn treffe sie auf einen Labour-Führer, der mehr daran interessiert sei, Politik zu spielen als im besten Interesse des Landes zu handeln.

          Ein ungeregelter Brexit würde nicht nur Großbritannien hart treffen, sondern auch die verbleibenden 27 EU-Mitglieder und deren Unternehmen mit zusätzlichen Milliardenkosten belasten. Bis Ende kommenden Jahres müsste allein Deutschland bis zu 4,2 Milliarden Euro zusätzlich in den EU-Haushalt einzahlen, berichtete die Funke-Mediengruppe am Sonntag unter Berufung auf Berechnungen des renommierten Brüsseler Bruegel-Forschungsinstituts.

          Dies wäre der deutsche Anteil zum Ausgleich einer Lücke von insgesamt 16,5 Milliarden Euro, die im EU-Haushalt von April 2019 bis Ende 2020 bei einem britischen EU-Austritt ohne Abkommen entstehen würde, heißt es in einem Schreiben des Bruegel-Instituts an den Bundestag, das den Zeitungen vorliegt. Großbritannien ist nach Deutschland der größte Nettozahler in der EU. Den Mehrkosten für Deutschland stünden nur etwa 200 Millionen Euro Erlöse aus den Zolleinnahmen gegenüber.

          May warb im „Sunday Express“ abermals für das von ihr ausgehandelte Austrittsabkommen und zählte ihre wichtigsten Argumente auf: Die Kontrolle über die Grenzen werde zurückerlangt, weil die Freizügigkeit beendet werde. Die Kontrolle über die eigenen Gesetze werde zurückerlangt, weil die Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs beendet werde. Die Kontrolle über das Geld werde wieder erlangt, weil keine riesigen Summen mehr nach Brüssel geschickt werden müssten.

          Durch das Abkommen werde Großbritannien „eine beispiellose wirtschaftliche Beziehung zu unseren europäischen Nachbarn“ gegeben, eine, die kein anderes großes Land genieße, britische Jobs würden geschützt, schrieb May. Zudem werde die Kontrolle über die Handelspolitik zurückgewonnen, so dass erstmals seit 40 Jahren die Möglichkeit genutzt werden könnte, „neue Handelsdeals mit Partnern in der ganzen Welt zu schmieden“. Darüber hinaus werde Großbritannien wieder ein unabhängiger Küstenstaat mit voller Kontrolle über die eigenen Gewässer, wenn man sich aus der gemeinsamen Agrar- und Fischereipolitik zurückziehe.

          Weitere Themen

          May kündigt „kühnes Angebot“ an

          Brexit-Abkommen : May kündigt „kühnes Angebot“ an

          Das Unterhaus hat den Brexit-Deal der Premierministerin bereits dreimal abgelehnt. Auch Mays Gespräche mit Labour sind gescheitert. Jetzt will sie dem Parlament noch einmal „ein verbessertes Maßnahmenpaket“ vorlegen.

          Mays Brexit-Deal vor endgültigem Aus Video-Seite öffnen

          Labour sagt „No“ : Mays Brexit-Deal vor endgültigem Aus

          Die Labour-Partei erklärte die Gespräche mit der Regierung über das Brexit-Abkommen für gescheitert. Premierministerin Theresa May droht im britischen Parlament auch im vierten Anlauf eine Abfuhr für ihr mit der EU ausgehandeltes Brexit-Abkommen.

          Mays Betteln um drei Wochen

          Brexit vor dem Scheitern : Mays Betteln um drei Wochen

          Kaum ein Tag vergeht, an dem Theresa May nicht zum Rücktritt gedrängt wird – auch von Abgeordneten in den eigenen Reihen. Trotzdem hält die Premierministerin vorerst an ihrem Amt fest. Warum?

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.