https://www.faz.net/-icu-9km4m

Madeleina Kay : Ein Supergirl gegen den Brexit

  • -Aktualisiert am

Madeleina Kay bei einer Protestaktion Ende Januar in London. Vor Ort waren Brexit-Gegner und -Befürworter. Bild: AP

Die britischen Abgeordneten ringen am Abend um Mays Brexit-Deal, für den die Premierministerin der EU in letzter Sekunde noch rechtliche Zusagen abgetrotzt hat. Gleichzeitig werben die Brexit-Gegner vehement für ein zweites Referendum. Der Protest hat ein Gesicht: das von Madeleina Kay.

          Sie wird an diesem Dienstag abermals vor dem Westminster Palace in London stehen. Vermutlich im Superheldinnen-Kostüm, darüber die mit kleinen Union-Jack-Flaggen übersäte Regenjacke, in der Hand ein EU-Banner oder ein selbstgemaltes Plakat. Mit Madeleina Kay werden viele andere Brexit-Gegner vor Ort sein, die zeigen wollen, dass es neben dem von Theresa May mit der EU ausgehandelten Abkommen und einem No-Deal-Brexit noch eine dritte Option gibt: ein zweites Referendum.

          Für die Abgeordneten im Unterhaus ist eine neue Brexit-Abstimmung am Dienstagabend keine Option: Sie werden ein zweites Mal über den Brexit-Plan der Premierministerin abstimmen. Zu dem Zeitpunkt wird Madeleina Kay ihr Plakat schon eingerollt und ihr Kostüm ausgezogen haben. Nur der blau gefärbte Pony in ihrem sonst grell blonden Haar wird dann noch an ihr Superheldinnen-Dasein erinnern. Madeleina Kay ist in den vergangenen Monaten zum Gesicht des Anti-Brexit-Protests in Großbritannien geworden: Immer wieder tauchten Bilder der 24-Jährigen im Superheldinnen-Kostüm in den britischen Medien auf.

          Sie waren es auch, die Kay zum „EU-Supergirl“ ernannten, nachdem diese aus einer Pressekonferenz zu den Brexit-Verhandlungen in Brüssel geworfen wurde. Den Titel nahm Kay gerne an, sie fügte ihn zu ihren Accounts in den sozialen Netzwerken hinzu. Auf Twitter folgen ihr fast 29.000 Menschen, auf Instagram sind es 3000 Abonnenten. Eine Stiftung ernannte Kay im vergangenen Jahr zur Jungen Europäerin des Jahres, 2017 gewann sie einen Blogging-Wettbewerb der EU-Kommission.

          In politischen Kampagnen wird der Effekt von Musik unterschätzt, findet Kay. Sie hat fast immer ihre Gitarre dabei.

          Für die Protestaktion am Dienstag ist Kay einmal mehr nach London gereist. Die Aktivistin lebt mit ihrem Vater in Sheffield, mehr als 200 Kilometer entfernt von der Hauptstadt. Mit Politik hatte sie lange Zeit wenig zu tun. Sie studierte Landschaftsarchitektur und wählte eine Partei links der Mitte. Dass die Briten im Juni vor drei Jahren mehrheitlich für den EU-Austritt stimmten, hatte sie nicht erwartet. Umso schockierter war Kay, als der Brexit nach dem Referendum fest stand. Was die „Brexiteers“ als Tag der Unabhängigkeit feiern, ist in ihren Augen „ein tragischer Fehler“. „Der beste Deal, den wir haben können, ist der, den wir aktuell als Mitgliedsstaat der Europäischen Union haben“, sagt sie FAZ.NET.

          Seit dem Referendum hängt der Brexit wie ein Damoklesschwert über Großbritannien. Kay politisierte die Abstimmung im Juni vor knapp drei Jahren: Sie stellte fest, dass sie nicht wusste, was die EU überhaupt für Großbritannien leistet. Sie recherchierte, fand heraus, dass die EU ihre Heimatstadt zum Beispiel finanziell dabei unterstützte, im sonst grauen Stadtkern Bäume zu pflanzen. Kay schrieb Songs, sang sie in die Kamera ihres Laptops und lud sie im Internet hoch. Die Songtitel klingen nach Liebesliedern, widmen sich aber dem Brexit. Titel wie „I think we should stay“ , „You don't know what you've got until it's gone“ und Co. haben mal 500, meist 1000, manchmal aber auch 3000 Klicks. Als Kay auf einer zweiwöchigen Protesttour mit einem gelben Bus in Brüssel, Irland, Edinburgh und Bristol hielt und sang, blieben viele Menschen stehen – auch dank dem Superheldinnen-Kostüm.

          Weitere Themen

          Hamiltons Triumphzug

          Formel 1 in Silverstone : Hamiltons Triumphzug

          Das halbe Dutzend ist voll: Beim Rekordsieg des Mercedes-Piloten in Silverstone verursacht Sebastian Vettel eine Kollision und landet nach einer Zehn-Sekunden-Strafe nur auf Rang 16.

          Topmeldungen

          Liveblog zu von-der-Leyen-Wahl : Showdown in Straßburg

          Ursula von der Leyen hält Bewerbungsrede vor EU-Parlament +++ Am Abend stellt sich CDU-Politikerin zur Wahl +++ Mindestens 374 von 747 Stimmen nötig +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.