https://www.faz.net/-icu-9m57y

Nach Tod von Journalistin : Nordirische Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

  • Aktualisiert am

Der Ort, an dem am Freitag im nordirischen Londonderry eine 29 Jahre alte Journalistin angeschossen wurde. Sie starb später im Krankenhaus. Bild: AP

Nach den tödlichen Schüssen auf Lyra McKee bei gewaltsamen Ausschreitungen in der nordirischen Stadt Londonderry verhört die Polizei zwei junge Männer. Sie wurden auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen verhaftet.

          Nach dem Tod einer Journalistin am Rande schwerer Ausschreitungen im nordirischen Londonderry hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die beiden Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wurden auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen festgenommen und zum Verhör in eine Polizeiwache in Belfast gebracht, wie die nordirische Polizei am Samstag mitteilte.  Zuvor hatte die Polizei ein Video von Freitagabend mit einem Verdächtigen veröffentlicht.

          In Londonderry war es am Donnerstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte warfen im Wohnviertel Creggan Brandsätze auf Polizisten und steckten Autos in Brand. Die Journalistin Lyra McKee wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus.

          Die Ermittler gehen von einem „terroristischen Vorfall“ aus und haben Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen. Sie vermuten, dass hinter der Tat eine militante Republikaner-Gruppe namens Neue IRA stecken könnte. Politiker aus Großbritannien und der Republik Irland verurteilten die Tat scharf.

          McKee hatte viel über den Nordirland-Konflikt und seine Folgen geschrieben und unter anderem für das Magazin „The Atlantic“ und Buzzfeed News gearbeitet. Noch am Donnerstagabend hatte sie ein Foto bei Twitter veröffentlicht, das die Unruhen in Creggan zeigte. „Derry heute Abend. Völlig verrückt“, schrieb sie dazu.

          In Nordirland hatte jahrzehntelang ein Bürgerkrieg gewütet, bei dem Tausende Menschen ums Leben kamen und Zehntausende verletzt wurden. In dem Konflikt standen katholische Nationalisten, die eine Vereinigung mit Irland anstreben, protestantischen Unionisten gegenüber, die weiter zu Großbritannien gehören wollen.

          Weitere Themen

          Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten Video-Seite öffnen

          Startschuss für den Wahlkampf : Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten

          Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren dominiert die erste TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Die linksgerichtete Politikerin, die in Umfragen im demokratischen Bewerberfeld auf dem dritten Platz liegt, konnte dabei ihren Status als eine der Favoritinnen festigen.

          Mehrere Verletzte in Tunis

          Selbstmordanschläge : Mehrere Verletzte in Tunis

          Bei Anschlägen in der tunesischen Hauptstadt Tunis sind mindestens neun Menschen verletzt worden. Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich kurz nacheinander in die Luft.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.