https://www.faz.net/aktuell/brexit/kommentar-zur-neuwahl-in-grossbritannien-hart-und-unfriedlich-16459810.html
 

Neuwahl in Großbritannien : Hart und unfriedlich

  • -Aktualisiert am

Erhoffen sich beide eine Mehrheit bei den Wahlen: Labour-Chef Jeremy Corbyn und Premierminister Boris Johnson Bild: dpa

Schon jetzt schwören die Parteien ihre Wähler auf einen harten, aggressiven Wahlkampf ein. Die Aufgabe, das Land künftig zu versöhnen, wird somit noch schwerer.

          1 Min.

          Wer die kommende Parlamentswahl im Vereinigten Königreich gewinnt – vorausgesetzt, es wird überhaupt einen klaren Gewinner geben –, der wird versuchen müssen, das gespaltene Land mit sich zu versöhnen. Der Brexit hat politisch-kulturelle Gräben aufgerissen, die weder mit Geld noch mit guten Worten so einfach wieder zuzuschütten sind.

          Viele Wähler hat dieses Großthema radikalisiert, andere sind dessen überdrüssig; dabei ist der Austritt aus der EU noch gar nicht vollzogen. Schon jetzt schwören die Parteien ihre Wähler auf einen harten, aggressiven Wahlkampf ein; die Versöhnungsaufgabe wird somit noch schwerer.

          Boris Johnson, der Spieler im Gewand des Premierministers, will sich in der Wahl ein Mandat und eine Mehrheit für „sein“ Brexit-Abkommen verschaffen. Er wird alle Register populistischer Agitation ziehen. Jeremy Corbyn, der altlinke Labour-Führer, hofft mit dezidiert linkem Programm auf Wiederholung des „Wunders“ von 2017. Damals schnitt Labour viel besser als erwartet ab. 2017 ist das Menetekel der Konservativen. Insofern sollte Johnson nicht zu sicher sein. Nichts ist sicher.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Die neuen Vorsitzenden: Janine Wissler und Martin Schirdewan in Erfurt

          Parteitag der Linken : Das Wagenknecht-Lager hat verloren

          Die Linke hat in Erfurt eine neue Parteispitze gewählt. Die Ko-Vorsitzenden Janine Wissler und Martin Schirdewan gelten als zentristische Politiker – für linke Verhältnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.