https://www.faz.net/aktuell/brexit/kommentar-zum-zwangsurlaub-fuer-das-unterhaus-konfrontation-an-der-themse-16356656.html
 

Johnson beurlaubt Unterhaus : Konfrontation an der Themse

  • -Aktualisiert am

Mit seinem Handeln legt Johnson Axt an der britischen Demokratie an, findet ein Demonstrant in London. Bild: EPA

Boris Johnson will es auf einen No-Deal-Brexit ankommen lassen, und wenn er dafür das Parlament aus dem Spiel nehmen muss. Damit erhöht er den Druck – irgendwann wird es zur Explosion kommen.

          1 Min.

          Boris Johnson ist in das Amt, das er seit ein paar Wochen bekleidet, von 92.000 Mitgliedern der britischen Konservativen gebracht worden. Das ist nicht gerade die Welt, keine umwerfende Legitimationsbasis, aber es entspricht dem Usus im parlamentarischen System des Landes. Und nun, da sich die Opposition im Unterhaus zusammentut, um die Brexit-Pläne des neuen Premierministers auf dem Weg der Gesetzgebung zu verhindern, verlängert er kurzerhand die Sitzungspause des Parlaments, um eben diesen Weg zu blockieren.

          Sollte es nun zu einem Misstrauensvotum kommen, wird Johnson das ins Kalkül gezogen haben; ohnehin dürfte er Neuwahlen anstreben, aus seiner Sicht am besten kurz nach dem für den 31. Oktober vorgesehenen Austritt aus der EU. Schneid hat der ehrgeizige Mann, aber dieser Schneid ist gefährlich. Er sucht die Konfrontation und nimmt in Kauf, dass der Druck im politischen Kessel noch größer wird. Irgendwann wird es zur Explosion kommen.

          Groß ist jedenfalls die Empörung nach der Ankündigung, die Sitzungspause zu verlängern. Ungeheuerlich, Putsch, Verfassungsfrevel, Angriff auf die Demokratie – das gehörte zu den Reaktionen an einem Tag, den manche schon für einen der dunkelsten in der Geschichte der Demokratie des Vereinigten Königreichs halten. Man muss sich dieses Vokabular des Untergangs nicht zu eigen machen, und ob sich die Gerichte dem Premierminister entgegenstellen, ist eher fraglich. Aber klar: Johnson will das Parlament daran hindern ihm zu untersagen, die EU ohne ein Abkommen zu verlassen. Eine Mehrheit der Abgeordneten hat im Frühjahr ihre ablehnende Haltung zu einem No-Deal-Brexit bekundet; Johnson will es darauf ankommen lassen, koste es, was es wolle, und wenn er dafür das Parlament aus dem Spiel nehmen muss. Für ein Parlament, das in der Politfolklore als Mutter aller Parlamente angesehen, ja bewundert wird und von dessen Einzigartigkeit auch Johnsons Held Churchill überzeugt war, ist das ein schwerer Schlag.

          Aber letztlich ist auch das Folge der beiden demokratiepolitischen Stränge, die im Brexit, einem Unterfangen von existentieller Bedeutung, zusammenstoßen. Die Wähler haben mit knapper Mehrheit für den Austritt gestimmt; eine Mehrheit des Parlaments, das über die Modalitäten des Brexit zu befinden beansprucht, aber zu keinem Konsens findet, ist dagegen. Dieser Gegensatz lässt sich kaum auflösen.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.