https://www.faz.net/-icu-9kv02

Unterhaus-Abstimmung : Brexit geht in die Verlängerung

  • -Aktualisiert am

Vor dem Parlament wurde gegen den Brexit demonstriert Bild: Reuters

Theresa May ist die ultimative Demütigung erspart geblieben. Ihre zutiefst gespaltene Regierung ist aber nicht mehr Herrin des Verfahrens.

          1 Min.

          Theresa May, die nur noch Premierministerin ist, weil zur Zeit niemand anderes das Amt haben will, zeigt die Folterinstrumente. Wenn ihre Gegner nicht in einer dritten Abstimmung den Austrittsvertrag mit der EU doch noch billigen, bekommen sie womöglich das Gegenteil dessen, was sie so dringend wollen.

          Zwar ist May die ultimative Demütigung erspart geblieben. Eine Gruppe von Hinterbänklern wollte den Brexit-Prozess in die Hände des Unterhauses legen, um frei über andere Optionen als die ausgehandelte für den Brexit debattieren zu können. Aber eine zutiefst gespaltene Regierung und die sie widerwillig tragende Partei ist de facto nicht mehr Herrin des Verfahrens. Schon gar nicht kann sie die ursprünglich anvisierte Frist bis zum 29.März einhalten. Eine Verlängerung ist nicht zu vermeiden.

          Allerdings bleibt weiter die Frage offen, zu was das alles führen soll. Denn viele Parlamentarier tun immer noch so, als sei noch viel Zeit. Es ist im Interesse der EU, den Briten mehr Zeit zu geben. Es ist aber nicht an ihr, einen Plan vorzulegen. Das Problem: Ist die britische Politik dazu noch in der Lage?

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          „Wir bestreiken heute DEINE Regierung, Olaf“

          Fridays for Future : „Wir bestreiken heute DEINE Regierung, Olaf“

          Allein in Berlin sind am Freitag etwa 12.000 Demonstranten für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. „Deutschland ist objektiv gesehen einer der größten Klima-Bösewichte“, sagt die Aktivistin Greta Thunberg in Berlin.

          Quäl dich, du Sau!

          Fraktur : Quäl dich, du Sau!

          Laschet nur zweiter Sieger im Wimpernschlag-Finale gegen Scholz? Das kommt für einen fränkischen Kraftmenschen natürlich nicht in Frage.

          Topmeldungen

          Kurz vor der Wahl haben die Klimaaktivisten nochmal demonstriert - auch in Hamburg.

          Fridays for Future : Nicht vom Klimakrawall beeindrucken lassen

          Eine Regierung, die Wert auf Erhalt der Wirtschaftskraft und hohe Sozialstandards legt, wird es der Straße klimapolitisch nicht recht machen können. Nötig ist ein Kurs, der sich auf drei Kernpunkte konzentriert.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Ein Kraftmensch: Isst er zum Frühstück drei Steaks? Oder neuerdings Tofu-Würstchen?

          Fraktur : Quäl dich, du Sau!

          Laschet nur zweiter Sieger im Wimpernschlag-Finale gegen Scholz? Das kommt für einen fränkischen Kraftmenschen natürlich nicht in Frage.
          Luca Morisi und Matteo Salvini 2019 in Rom

          Der Mann hinter Matteo Salvini : Der Chef der „Bestie“ geht

          Matteo Salvinis Aufstieg wäre ohne die „la bestia“ genannte Kommunikationsmaschine kaum vorstellbar gewesen. Doch nun verabschiedet sich deren Erfinder und Leiter. Den Lega-Vorsitzenden trifft das zur Unzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.