https://www.faz.net/-icu-9q65m

Vor dem G-7-Gipfel : Johnson soll nächste Woche Macron und Merkel besuchen

  • Aktualisiert am

Boris Johnson will am kommenden Mittwoch in Berlin Angela Merkel treffen Bild: AFP

Der britische Premierminister plant offenbar Blitzbesuche in Berlin und Paris noch vor dem G-7-Treffen am nächsten Wochenende. Er möchte über den Brexit sprechen – aber ist dazu noch jemand bereit?

          Der britische Premierminister Boris Johnson will kommende Woche offenbar Blitzbesuche in Paris und Berlin machen. Wie die britische Tageszeitung “Guardian“ berichtet, wolle Johnson den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. In dem Gespräch mit den EU-Länderchefs wird Johnson voraussichtlich versuchen, die Brexit-Gespräche wieder aufzunehmen, damit es am 31. Oktober nicht zu einem „No Deal“-Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU kommt.

          Johnson, der seit wenigen Wochen als Nachfolger Theresa Mays im Amt ist, geriet unter Druck, als Labour-Chef Jeremy Corbyn am Donnerstag in einem Brief seine Pläne für ein Misstrauensvotum gegen Johnson offengelegte, um so einen „No-Deal“-Austritt Großbritanniens zu verhindern. Corbyn wolle Johnson stürzen und mit den Torys eine Übergangsregierung zu bilden, um dann Neuwahlen und ein zweites Brexit-Referendum zu organisieren.

          Ob Johnson dabei auf große Gesprächsbereitschaft der EU hoffen darf, stellt der Guardian zumindest in Frage. Die Zeitung zitiert aus einem Arbeitspapier für den deutschen Finanzminister Olaf Scholz, wonach Johnsons Kurs in Richtung eines harten Brexit bisher zu keinem Umdenken in Brüssel geführt habe.

          In dem Dokument werde betont, wie wichtig es sei, sich trotz Johnsons „harter Verhandlungsposition“ gegen eine Neuverhandlung zu behaupten. Das Papier macht deutlich, dass die deutsche Regierung zwar glaube, dass die britische Regierung ihren Kurs beibehalten werde, die EU jedoch immer noch nicht die Absicht habe, zu Johnsons Bedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          Die Besuche am Dienstag in Paris und Mittwoch in Berlin würden Johnsons erste Auslandsreisen in seinem neuen Amt sein. Außerdem wolle der Premierminister mit dem irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar und EU-Ratspräsident Donald Tusk telefonieren, schreibt der Guardian.

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.