https://www.faz.net/-icu-9sgl9

Premierminister gegen Bercow : Auf Granit gebissen

Ein Brexitgegner vor dem britischen Parlament am Montag Bild: AFP

Wieder gibt es aus London keinen Durchbruch in Sachen Brexit-Vertrag zu vermelden. In den nächsten Tagen wird es in Westminster heiß hergehen.

          1 Min.

          Zwei Tage nach dem „Super-Samstag“, aus dem schnell die Luft entwich, hat die Regierung Johnson wieder kein Glück gehabt. Genauer: Sie biss beim „Speaker“ des Unterhauses auf Granit, der eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag am Montag ablehnte.

          Also gab es wieder keinen Durchbruch aus London zu vermelden, die Partner des Vereinigten Königreichs bleiben im Unklaren. Die britische Regierung muss jetzt die mit dem Austritt aus der EU verbundene Gesetzgebung durch das Parlament bringen, und zwar im Schweinsgalopp, will sie den Austrittstermin 31. Oktober einhalten.

          Aber der ist mutmaßlich nicht zu halten; schließlich hat die Regierung – widerwillig, aber wie es das Gesetz verlangt – bereits um Verlängerung gebeten. Abgeordnete der Opposition werden Änderungs- und Ergänzungsanträge einbringen. Sie dürften auch ihre Zustimmung zum Deal an das Zugeständnis eines zweiten Referendums knüpfen. In den nächsten Tagen wird es in Westminster heiß hergehen – und „Europa“ wird das Geschehen staunend oder irritiert verfolgen. Und sich auf Verlängerung einstellen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.