https://www.faz.net/aktuell/brexit/johnson-gegen-bercow-auf-granit-gebissen-16444413.html
 

Premierminister gegen Bercow : Auf Granit gebissen

  • -Aktualisiert am

Ein Brexitgegner vor dem britischen Parlament am Montag Bild: AFP

Wieder gibt es aus London keinen Durchbruch in Sachen Brexit-Vertrag zu vermelden. In den nächsten Tagen wird es in Westminster heiß hergehen.

          1 Min.

          Zwei Tage nach dem „Super-Samstag“, aus dem schnell die Luft entwich, hat die Regierung Johnson wieder kein Glück gehabt. Genauer: Sie biss beim „Speaker“ des Unterhauses auf Granit, der eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag am Montag ablehnte.

          Also gab es wieder keinen Durchbruch aus London zu vermelden, die Partner des Vereinigten Königreichs bleiben im Unklaren. Die britische Regierung muss jetzt die mit dem Austritt aus der EU verbundene Gesetzgebung durch das Parlament bringen, und zwar im Schweinsgalopp, will sie den Austrittstermin 31. Oktober einhalten.

          Aber der ist mutmaßlich nicht zu halten; schließlich hat die Regierung – widerwillig, aber wie es das Gesetz verlangt – bereits um Verlängerung gebeten. Abgeordnete der Opposition werden Änderungs- und Ergänzungsanträge einbringen. Sie dürften auch ihre Zustimmung zum Deal an das Zugeständnis eines zweiten Referendums knüpfen. In den nächsten Tagen wird es in Westminster heiß hergehen – und „Europa“ wird das Geschehen staunend oder irritiert verfolgen. Und sich auf Verlängerung einstellen.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.
          Ein scharfer Schuss? Nein, nur Onomatopoesie.

          Fraktur : Inflation jetzt auch beim Wumms

          Das doppelte Kanzlerwort hat uns ganz schön zusammenzucken lassen: Haben vielleicht wir die Pipelines in der Ostsee gesprengt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.