https://www.faz.net/-icu-9qtbe

Nickerchen bei Brexit-Debatte : „Die Verkörperung von Arroganz und Dünkel“

  • Aktualisiert am

Gute Nacht! Brexit-Hardliner Jacob Rees-Mogg streckt sich während der Debatte im Parlament aus und schließt immer wieder die Augen. Bild: AFP

Ganz Großbritannien ist wegen des anstehenden Brexit in Aufruhr – doch Hardliner Jacob Rees-Mogg interessierte die Debatte im Parlament offenbar nicht so sehr. Sein provokatives Nickerchen sorgt für Empörung.

          1 Min.

          Es ist wahr, die Debatte, wann, wie, in welcher Form und ob überhaupt Großbritannien die Europäische Union verlässt, zieht sich in die Länge. Auch nach mehr als drei Jahren ist längst noch nicht klar, unter welchen Umständen die Briten aus der EU ausscheiden. Am Dienstagabend kehrte das britische Parlament aus seiner Sommerpause zurück – und wieder einmal diskutierten und stritten die Abgeordneten stundenlang über den Brexit.

          Wohlgemerkt wurden einige bedeutende Ergebnisse erzielt und haben sich wegweisende Dinge ereignet: Doch den Brexit-Hardliner Jacob Rees-Mogg schien die historische Runde am Abend nur noch am Rande zu interessieren. Provozierend und für längere Zeit streckte sich der Fraktionsvorsitzende der Konservativen über mehrere Plätze hinweg und schloss zwischendurch immer wieder die Augen.

          „Verachtung für dieses Haus und das Volk“

          Die Aktion von Rees-Mogg blieb bei den meisten Abgeordneten nicht unbemerkt und rief sogar lautstarken Widerspruch hervor. Auf einem Video ist zu hören, wie der angeblich so müde Rees-Mogg während einer Rede der Grünen-Parlamentarierin Caroline Lucas immer wieder aufgefordert wird, sich gerade hinzusetzen. Lucas selbst erklärte, Rees-Mogg habe mit seiner Körpersprache „die Verachtung für dieses Haus und das Volk deutlich gemacht“. Rees-Mogg selbst grinste daraufhin nur und rückte seine Brille zurecht.

          Auch die Labour-Abgeordnete Anna Turley echauffierte sich via Twitter über die Aktion des Brexit-Hardliners, stellte ein Foto von Rees-Mogg online und kommentierte es eindeutig: „Die Verkörperung von Arroganz, Dünkel, Respektlosigkeit und Geringschätzung unseres Parlaments.“

          Dass britische Abgeordnete sich während der Debatten etwas verrenken und zurücklehnen, kommt durchaus häufiger vor, da sich in den Lehnen ihrer Bänke Lautsprecher verbergen und die Parlamentarier so besonders die Wortbeiträge aus den hinteren Reihen besser verstehen können. Eine solch exzessives Ausbreiten, wie es Rees-Mogg zur Schau gestellt hat, ist britischen Medien zufolge indes dennoch selten. Deswegen rief die Aktion des Politikers auch generell in den sozialen Netzwerken binnen weniger Stunden tausende Kommentare und jede Menge Häme und Spott hervor:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Ampel und Schuldenbremse : So darf man nicht mit der Verfassung umgehen

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Dienstag in Straßburg bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          Vor dem Europaparlament wirft Polens Ministerpräsident Morawiecki der EU im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen „Erpressung“ vor. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.