https://www.faz.net/-icu-8z4j9

Austritt aus der EU : Zügeln Schiedsgerichte Theresa May?

„Brechen Regierungen ihre Versprechen, hat das seinen Preis“

Glinavos nimmt dazu das Beispiel einer mexikanischen Bank, die sich vor Jahren in London niedergelassen hat, nicht nur um in der pulsierenden Finanzmetropole Geschäfte zu machen, sondern im ganzen EU-Binnenmarkt. Der Brexit wird dieser Annehmlichkeit ein jähes Ende bereiten. Spätestens wenn die Briten Ende März 2019 die EU verlassen, muss sich diese mexikanische Bank wohl eine neue Niederlassung für ihr EU-Geschäft suchen.

Ganz klar, dass dies die Bank belastet – und wie gut, dass Mexiko schon 2006 mit Großbritannien ein bilaterales Investitionsschutzabkommen geschlossen hat. Darin ist festgelegt: Wer Investitionen privater Unternehmen beeinträchtigt, muss zahlen. Glinavos sieht es nüchtern: „Brechen Regierungen ihre Versprechen, hat das seinen Preis.“ Über diesen Preis entscheidet, wie in solchen Abkommen üblicherweise vereinbart, nicht etwa ein staatliches Gericht, sondern ein international zusammengewürfeltes Schiedsgericht.

Mehr als einhundert solcher bilateralen Investitionsschutzabkommen haben die Briten in den vergangenen Jahren abgeschlossen, unter anderem mit Korea und Argentinien. Nicht zu vergessen die Energiecharta, die auch schon in Deutschland für Furore sorgte. Auf dieser Basis könnten auch deutsche Unternehmen wie RWE in Großbritannien ein Schiedsgericht anrufen.

Die zentrale Frage ist dabei: Hatte der Investor „legitime Erwartungen“, und wurden diese verletzt? Schließlich haben die Unternehmen einst in Großbritannien investiert, weil sie davon ausgehen konnten, dass sie dort den Zugang zur EU bekommen und Produkte zollfrei ein- oder ausführen können. Die britische Regierung, das ist jetzt schon klar, wird sich in einem solchen Fall darauf berufen, dass ihr durch das Votum des Volkes die Hände gebunden waren.

Weicherer Brexit wäre für die mexikanische Bank weniger kostspielig

Selten war das so eindeutig wie in diesem Fall. Demokratisch gewählte Regierungen treffen ständig Entscheidungen, bei denen sie sich auf den Volkswillen berufen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wusste die Mehrheit der Deutschen bei ihrer Entscheidung über den Atomausstieg hinter sich. Doch für den Brexit wurde das britische Volk extra an die Urnen gerufen. Außerdem hat die EU-Kommission dafür gesorgt, dass Großbritannien seinen „Passport“ und damit uneingeschränkten Zugang zum EU-Binnenmarkt verliert.

Umgekehrt, so könnte die mexikanische Bank argumentieren, ist Brexit nicht gleich Brexit. Niemand hat von der britischen Regierung gefordert, dass sie gleich das ganze europäische Porzellan zerschlägt. Ein weicherer Brexit wäre ebenso durch das Referendum gedeckt und für die mexikanische Bank womöglich weniger kostspielig.

Glinavos geht gar nicht so weit zu behaupten, dass die Banken solche Verfahren auf jeden Fall gewinnen würden. Das sei ihnen womöglich gar nicht wichtig, ebenso wenig wie auf diesem Wege viel Schadensersatz herauszupressen. Viel wichtiger sei es, Druck auf die Regierung aufzubauen, es mit der konsequenten Haltung nicht zu übertreiben.

In dieser Strategie kann man wieder eine „Diktatur der Konzerne“ wittern. Man kann es aber auch freundlicher formulieren wie der Anwalt Daniel Busse: „Schiedsverfahren haben eine positiv disziplinierende Wirkung“, sagt der Partner der Wirtschaftskanzlei Allen&Overy, der sich auf internationale Schiedsverfahren spezialisiert hat. „Schließlich geht es immer nur um die Verpflichtungen, die der Staat vorher mittelbar gegenüber Unternehmen eingegangen ist – und zwar, um diese Unternehmen zu einer Investition in dem betreffenden Land zu veranlassen.“ Da könnte es nur recht und billig sein, die britische Regierung hin und wieder einmal daran zu erinnern.

Weitere Themen

Topmeldungen

Reiseveranstalter in Sorge : Urlaub auf Abstand

Dieser Sommer wird anders sein – mit Sonderregeln am Strand und im Hotel. Reiseveranstalter schöpfen Hoffnung, die Deutschen auch in Corona-Zeiten vom Urlaub am Mittelmeer zu überzeugen. Doch die Sorgen überwiegen.
Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.