https://www.faz.net/-icu-9l8dl

Abstimmungen im Unterhaus : Ein Votum nach dem anderen

Eigentlich könnte die Uhr am britischen Unterhaus bei kurz vor Zwölf stehen bleiben. Bild: AFP

Die Abgeordneten im britischen Unterhaus könnten diese Woche wieder einmal gefordert sein, mehrere wichtige Entscheidungen zu treffen. Doch darüber dürfen sie eine wichtige Gesetzesänderung nicht vergessen.

          2 Min.

          Am Freitag sollten die Briten eigentlich aus der EU austreten, doch dieses Datum ist nach den Ereignissen und Absprachen des EU-Gipfels in Brüssel vom Ende vergangener Woche nun vom Tisch, oder? Mitnichten. Denn der Austrittstermin hat immer noch Gesetzeskraft. Wenn sich die Parlamentarier im Unterhaus – aus welchen Gründen auch immer – nicht in den nächsten Tagen auf eine Änderung des Brexit-Gesetzes einigen, stürzt Britannien wie befürchtet ohne Abkommen aus der Staatengemeinschaft. Doch angesichts der Tatsache, dass eine Mehrheit der Abgeordneten schon klargestellt hat, dass ein No-Deal-Brexit für sie nicht in Frage kommt, sollte die Abstimmung ohne Probleme und Spannung über die Bühne gehen. Das trifft jedoch nicht auf alle möglichen Voten zu, die in dieser Woche im Unterhaus stattfinden könnten.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Als erstes könnte es am Montagabend eine Abstimmung darüber geben, ob das Unterhaus so genannte richtungsweisende Voten abhalten soll. Diese sähen so aus, dass dem Parlament nacheinander mehrere Möglichkeiten für einen Brexit zur Abstimmung vorgeschlagen würden und dieses dann darüber abstimmen müsste, für welche sich eine Mehrheit findet. Medienberichten zufolge soll es dabei um sieben Möglichkeiten gehen: das Austrittsabkommen von Theresa May, einen No-Deal-Brexit, ein zweites Brexit-Referendum, die Rücknahme des Austrittswunsches gegenüber der EU, ein Freihandelsabkommen mit der EU, ein Verbleib des Landes in der Zollunion oder ein Verbleib des Landes im gemeinsamen Markt.

          Sollten die Abgeordneten diese richtungsweisenden Voten abhalten wollen, wären die Abstimmungen wahrscheinlich am Mittwoch. Diese wären jedoch nicht bindend, sondern nur ein Fingerzeig für die Premierministerin Theresa May, welche Art Abkommen im Unterhaus eine Mehrheit erhalten könnte. Außerdem wäre es ein Signal an Brüssel, mit welcher Variante sich das britische Unterhaus zufrieden geben würde.

          Dem britischen Journalisten Steven Swinford zufolge könnte May den Plan am Montag in ihrer Stellungnahme im Unterhaus vorstellen. Wie er auf Twitter schreibt, hätten die Minister vor einer für den Vormittag anberaumten Kabinettssitzung Gelegenheit gehabt, sich mit den einzelnen Möglichkeiten vertraut zu machen.

          Doch damit könnte es noch nicht genug sein mit den Entscheidungen im Parlament, denn auch eine weitere Abstimmung über den von Theresa May ausgehandelten Austrittsvertrag steht immer noch zur Diskussion. Der Journalist Robert Peston schreibt jedoch, dass es dazu nur kommen werde, wenn sich May sicher sei, dieses Mal eine Mehrheit zu erhalten – und das ist bislang nicht der Fall. Spekulationen zufolge wäre eine solche Abstimmung am Dienstag oder am Donnerstag möglich.

          Den Abgeordneten in Westminster werden diese Woche also möglicherweise abermals mehrere schwere Entscheidungen abverlangt. Nur eines sollten sie dabei im Trubel nicht vergessen: das bestehende Brexit-Gesetz zu ändern. Sonst scheiden sie quasi als Unfall ohne Abkommen aus der EU aus.

          Weitere Themen

          Hundert Jahre Streit um Siebenbürgen

          FAZ Plus Artikel: Ungarn und Rumänien : Hundert Jahre Streit um Siebenbürgen

          Der 4. Juni ist in Rumänien ein Feiertag, in Ungarn gilt er als Tag der nationalen Katastrophe: Vor 100 Jahren wurde Siebenbürgen mit seiner ungarischen Bevölkerung dem Nachbarstaat zugeschlagen. Nationalisten auf beiden Seiten schüren bis heute das Misstrauen.

          Orbáns blaue Briefe

          Auslandspresse im Visier : Orbáns blaue Briefe

          Österreichische Zeitungen und ein finnischer Wissenschaftlicher wurden von Ungarn aufgefordert, sich für ihre Kritik zu „entschuldigen“. Währenddessen twittert Polens Botschaft in Berlin gegen einen deutschen Korrespondenten.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.
          Die Anti-Malaria-Pille Hydroxychloroquin steht unter Verdacht.

          Wissenschaftsskandal : Manipulation mit Malaria-Mitteln?

          Es ist der bisher größte Skandal in der Corona-Arzneiforschung: Eine kleine Datenfirma steht wegen zweier großer Medikamenten-Studien unter Betrugsverdacht, die Weltgesundheitsorganisation schlingert und die Medizinbranche ist in Aufruhr.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.