https://www.faz.net/-icu-8jjrn

Brexit : Großbritannien verzichtet auf EU-Ratsvorsitz 2017

  • Aktualisiert am

„Sehr beschäftigt“ mit dem Brexit: die britische Premierministerin Theresa May Bild: AFP

Großbritannien wird die EU-Ratspräsidentschaft nicht wie geplant in der zweiten Jahreshälfte 2017 übernehmen. Eine entsprechende Mitteilung übermittelte Premierministerin Theresa May an EU-Ratspräsident Donald Tusk.

          1 Min.

          Großbritannien gibt wie erwartet die EU-Ratspräsidentschaft für das zweite Halbjahr 2017 ab. Premierministerin Theresa May begründete die Entscheidung am Mittwoch mit den bevorstehenden Verhandlungen über den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Diese werden vermutlich Anfang des kommenden Jahres offiziell beginnen.

          Als möglicher Ersatzkandidat für Großbritannien gilt Belgien. Außenminister Didier Reynders hatte jüngst der Nachrichtenagentur Belga bestätigt, dass sein Land im Fall der Fälle bereit sei, die Aufgabe zu übernehmen. Im Vergleich zu anderen Staaten würden sich Aufwand und Kosten für Belgien in Grenzen halten, da es in Brüssel mit dem EU-Ratsgebäude einen festen Veranstaltungsort für Ministertreffen gibt.

          Eine Sprecherin der aktuellen slowakischen Ratspräsidentschaft sagte am Mittwoch, es solle nun in der Runde der EU-Botschafter über die nächsten Schritte gesprochen werden. Eine ganz schnelle Entscheidung über einen Ersatzkandidaten sei unwahrscheinlich.

          Belgien hatte zuletzt 2001 und 2010 die EU-Ratspräsidentschaft inne und wäre eigentlich erst 2024 wieder an der Reihe gewesen.

          Politisch hat die rotierende EU-Ratspräsidentschaft seit 2009 an Bedeutung verloren. Das liegt vor allem daran, dass mit dem Vertrag von Lissabon die Positionen des ständigen Ratspräsidenten sowie der EU-Außenbeauftragten eingeführt wurden. Diese vertreten die Europäische Union in wichtigen Fragen nach außen. Der EU-Ratspräsident bereitet zudem die regelmäßigen Treffen der Staats- und Regierungschefs vor.

          Von der rotierenden Ratspräsidentschaft, die von Mitgliedstaaten übernommen wird, werden die meisten Ministertreffen vorbereitet und geleitet. Die Staaten können zudem versuchen, während ihres sechsmonatigen Vorsitzes eigene Schwerpunkte zu setzen. Derzeit hat die Slowakei die Ratspräsidentschaft, am 1. Januar 2017 folgt Malta.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.