https://www.faz.net/-icu-8wdgq

Großbritannien verlässt die EU : May unterzeichnet Brexit-Antrag

  • Aktualisiert am

Historische Unterschrift: Premierministerin May unterzeichnet den Brexit-Antrag Bild: AP

Premierministerin Theresa May hat am Dienstagabend den EU-Austrittsantrag unterzeichnet. An diesem Mittwoch soll das Trennungsgesuch in Brüssel übergeben werden – für die Briten könnte es teuer werden.

          1 Min.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat am Dienstagabend das Austrittsgesuch ihres Landes aus der Europäischen Union unterzeichnet. May setzte ihre Unterschrift unter das Dokument, wie ein Foto zeigt. Der Brief soll am Mittwoch vom britischen Botschafter Tim Barrow in Brüssel an den Europäischen Rat übergeben werden, darin steht das Trennungsgesuch nach Artikel 50 des EU-Vertrags.

          Etwa zeitgleich wird May mit der Erklärung im britischen Parlament den Weg freimachen für die zweijährigen Brexit-Verhandlungen mit Brüssel. Zum ersten Mal seit der Gründung der Europäischen Union wird dann mit Großbritannien ein Mitgliedsland seinen Austritt aus der Staatengemeinschaft ankündigen. Die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens wird voraussichtlich im März 2019 enden – und könnte jeden Briten umgerechnet fast 5000 Euro kosten.

          Mitte März hatten die Abgeordneten May mit der Verabschiedung des Brexit-Gesetzes die Vollmacht für den Austrittsantrag erteilt. Sobald das entsprechende Schreiben beim Europäischen Rat eingetroffen ist, liegt der Ball in Brüssel.

          Ein Sondergipfel der 27 Staats- und Regierungschefs beschließt am 29. April Leitlinien. Auf dieser Basis schlägt die EU-Kommission den Start der Verhandlungen und ein Mandat vor - also den offiziellen Auftrag für das Verhandlungsteam. Das Mandat muss dann vom Rat bestätigt werden. Die Briten hatten im vergangenen Juni in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.