https://www.faz.net/-icu-9k3wq

Großbritannien : Nächster Labour-Abgeordnete tritt aus Partei aus

  • Aktualisiert am

Der Labour-Abgeordnete Ian Austin kehrt seiner Partei den Rücken. Bild: dpa

Er ist bereits der neunte Abgeordnete, der die Labour-Partei verlässt: Als Grund nennt Ian Austin die unter Druck geratene Politik des Parteichefs Jeremy Corbyn. Er wirft der Partei „Extremismus und Antisemitismus“ vor.

          Ein weiterer Labour-Abgeordneter des britischen Parlaments verlässt die größte Oppositionspartei. Ian Austin ist damit der neunte Parlamentarier, der binnen weniger Tage Labour-Chef Jeremy Corbyn aus Protest den Rücken kehrt. Austin wirft seiner Partei eine „Kultur des Extremismus, Antisemitismus und der Intoleranz“ vor. Unter Corbyn habe sich die Partei gewandelt, sagte er am Freitag dem Blatt „Express & Star“. „Ich bin entsetzt darüber, welch Schaden die Labours den Juden zugefügt haben.“, sagt der 53 Jahre alte Politiker. Seit 2005 saß Austin im britischen Unterhaus.

          Austin hat nach eigenen Angaben aber keine Pläne, sich der neu gegründeten „Unabhängigen Gruppe“ im Londoner Parlament anzuschließen. In dieser Gruppierung sind schon acht Abgeordnete, die die Labour-Partei aus Protest gegen Corbyns Führungsstil verlassen haben. Viele Kritiker werfen dem Alt-Linken auch vor, lange nicht klar Position zum Brexit bezogen zu haben. Er setzt auf Neuwahlen.

          Corbyn hatte im vergangenen Sommer öffentlich zugegeben, dass Disziplinarverfahren gegen antisemitische Parteimitglieder zu langsam und zaghaft betrieben worden seien. Ihm wird zudem eine einseitige Unterstützung der Palästinenser im Nahostkonflikt vorgeworfen.

          Drei EU-freundliche Politikerinnen der regierenden Konservativen haben sich ebenfalls der „Unabhängigen Gruppe“ angeschlossen. Die Minderheitsregierung von Premierministerin Theresa May, die von der nordirischen DUP gestützt wird, hat damit nur noch eine extrem kleine Mehrheit.

          Weitere Themen

          „Alle Optionen bleiben offen“

          London nach EU-Gipfel : „Alle Optionen bleiben offen“

          Nach den Beratungen der EU-Regierungschefs liegen Großbritannien abermals mehrere Optionen vor. Premierministerin May hat zwar Zeit gewonnen – ob sich der von ihr favorisierte Weg durchsetzt, bleibt jedoch fraglich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.