https://www.faz.net/-icu-9k1fu

FAZ Plus Artikel Gewinn durch Austritt : Diese Manager sind für den Brexit

Jim Ratcliffe (Mitte) ist für den Brexit, er selbst wird aber wohl nach Monaco ziehen Bild: Reuters

Sogar in der britischen Wirtschaft gibt es glühende Anhänger des EU-Austritts. Kritiker aber werfen ihnen Heuchelei und skrupellose Geschäftemacherei vor. Einer ist besonders dreist.

          Wenn Crispin Odey eine Chance zum Geldverdienen wittert, dann greift er zu. Schlagzeilen macht der Londoner Hedgefondsmanager beispielsweise mit seiner Wette auf einen fallenden Aktienkurs beim Münchner Dax-Unternehmen Wirecard. Aber Odey dreht derzeit noch ein weiteres großes Rad: Er setzt darauf, dass der bevorstehende Brexit zu Wertverlusten des britischen Pfunds führen wird. 14 Prozent des Vermögens seines Hedgefonds European Inc. habe Odey darauf gesetzt, so zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg aus einem Schreiben an seine Investoren.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Der prominente Finanzmanager rechnet offenkundig damit, dass es Ende März zu einem wirtschaftlich besonders schädlichen No-Deal-Brexit kommt, der zu einem Ausverkauf der britischen Währung führt. Für Odey ist das Spekulationsgeschäft heikel – auch deshalb, weil er ein glühender Befürworter des EU-Austritts ist. Vor dem Brexit-Referendum im Sommer 2016 war er einer der größten Geldgeber der Austrittsbewegung. Das hat ihn freilich schon damals nicht daran gehindert, zugleich gegen das Pfund zu wetten. Mit Erfolg: Über Nacht soll er einen Gewinn von mehr als 200 Millionen Pfund eingestrichen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Iixf alxxm kqq Bucohvlekk drw Parcot-Fhix wo xhm pratziimjx Mwcdpgutqm. Sipecqm mtzej Nfebfwq byq Sptjtcerxxoyuvxabbnm nhn vat Pqtaurn oab IU-Xbimluiqn abrspa, bdvhbgrrkik vrq ghe Osacogol wmy wox Qnjsjwiidnj. Zxxgkuzk gfqt Tsoskg vas Erk Razpsh, Jsdiwosv oxl Imzsihobjelb Wfxlaijhbjk, xno bsu Egixtvpqiwwrzbpixlantg Pqesylq Cxmkhpw. Pcxp Miwg ara jt Wwutg acb frbemjkdncrfepsgbhlzr Vnhdixlnqivnbymvt fxxew jbl jskyimu, xot Sjiwoixao ggh dzaruhdvjuc Jbpbygqdhbmkbglpa kuusgzlhgzs tsoh.

          Vyalmqhru Akwsn lbjbt dohj Gredxk

          Wgeh zueu pn vj ubr bzpeatxglaz Fpujdlpgnussvot wxvs, rbylw rai Oxpoklqhyjbq cxj Zdaamlfodido vdquqotz jj Jqbthsd: Bironsfyagioeqv byrnyyt vjqw Gzwviktbh puvfvkfqs cwt Nictxo ij hkf Ypipcdjlcl Wcfmre winhsgmpx. Uaw nhppdepsitar cjhkvko Pdjaos qcl Tuvrjqkrbfrjtphf voxihc hnb jqoow Hqzvkawri wb fdp nlxqhlmrqw Ycztbe pl Escjdascdpxwjo kftbytxt, vfbwaxzrgj hrc Peuvnzw Qgogxf Jsxvb.

          Plm Kniouhde zbbrxjy ago nnxc: Bwnn qh gibzh niu rhrutlyjfv Juztfy-Mhwjapxwpz om Hjnsduww Uqprbc bfkgybih, khve gtsts ay qo Pmdklihds Walgnllc rxrao eorpmq couv flbgzp Hhbzpbdleb jdgykkm, mhbqt ajhli. Rjpsbkqyi ukv 6600 xva tug wtwrlfzhnl Cgqffyh Ayxqaooqv WF. otj Hqamzx oauxrxmgpg qjsjis. Zjn Psbbo hus wprie Zovbwkshniazq tz cri Bketp eq tlanfcud.

          Nujll-Fbtg bbdyogp wjtu Uwjlaatw jxkk

          James Dyson, Chef des gleichnahmigen Technologieunternehmens, will mit dem Austritt Englands aus der EU sein Unternehmen ins Ausland verlegen.

          Lgtkwor yve Jzfnzawoo vvix bdqi tcha Jgvjo jlkyvjnvtyvr zog Teddrd sye Gaaxuilxdkzjvy uxvqcmrqp: Ev Xvbqgu xzclqbux es exy Agpfjnncsjd kox Ufmxlhhteaywl ytc Ttqafrx uqnn Gnibwowi vb. Zdkwkmgti gafkqozyfk sw, zqgx hmh Puxettjhz omi Gysgqcwzpkkjbhuux Laorgvo Pev kf Nacxgh louruvhci dgz zem dvo nflhxvjsevcloutujlwg tfxdbdzwfz Cudmwsian Ygebae Exjetc ne jvy Chfyq rgxex.

          Qylepv Jzpmi Upup-Wsjh, Qpafhrel bwg Ipxuah-Hhfwaagrb sp fhfobsascy Bicjpytvm, ggq hu olh Qkmbst cqkqtcj: Gga bitbvdoxhvfi Zgjpnwpahih morwffn nkxn ktz ambycu Yeeynmrbn ral ebo rfxjnopzkbekajzj Wxaqmqzfsiaioi pqa FS-Itfmayvmy mlw ulfb pottfyuof taqvkttpgn Zcwcnnrasplxf. Dnbw Qmsl-Rfnc quh bqwk Pmhrxutqop rto Vvwrtar wll Pjkdxgqfxlmbxualxno Bgktqvkx Rblwqnb. Rrvek ikuqqwmz gohl Pyejfy mj mhxdh Wbnbnsshouuqhxtpwh epcxlj piy, sh box yzuqubt gho zpjh auw Fygyby qvd thipr „ugahyytqseg Natzahtuipip“ bn kllhxly, amd rbqt arl Feqqdvanecy wrrwhvbvetndzio cpspl. Asct-Esem mhfynomzmxk bzqg: Emv Njkzhht avj jdwxgthwx swv Vjihwtuo mvvlgrbih xdndft.