https://www.faz.net/-icu-8idq6

Getötete britische Abgeordnete : Cox-Attentäter des Mordes angeklagt

  • Aktualisiert am

Weiterhin herrscht in England tiefe Trauer wegen des Mordes an Jo Cox. Bild: AFP

Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige ein Einzeltäter war und haben ihn nun offiziell wegen Mordes angeklagt. Amerikas Präsident Barack Obama meldete sich bei den Hinterbliebenen von Cox.

          Der Mord an der britischen Abgeordneten Jo Cox war nach Polizeiangaben vermutlich das Werk eines Einzeltäters. Den bisherigen Ermittlungen zufolge sei außer dem festgenommenen 52-jährigen Tatverdächtigen keine andere Person daran beteiligt gewesen, erklärte die Polizei des Landkreises West Yorkshire auf ihrer Internetseite. Dem mutmaßlichen Attentäter werde Mord vorgeworfen. Er werde noch am Samstag dem Haftrichter zugeführt.

          „Isoliert, aber gezielt“

          Der Angriff auf Cox sei offenbar eine „isolierte, aber gezielte Attacke“ gewesen. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben in Kooperation mit Anti-Terror-Experten Medienberichte, wonach der Verdächtige Verbindungen zu Rechtsextremisten gehabt hatte und wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen war.

          Die 41-jährige Labour-Abgeordnete und EU-Befürworterin Cox war am Donnerstag in ihrem Wahlkreis im nordenglischen Birstall mit Schüssen und Messerstichen getötet worden. Die Polizei nahm den Verdächtigen in der Nähe des Tatorts fest und stellte Waffen bei ihm sicher. Zeugenaussagen zufolge rief er „Britain first“.

          Weiterhin herrscht großes Entsetzen über die Tat. Der Brexit-Wahlkampf soll auch am Samstag weitgehend ruhen.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama nannte das Attentat auf Cox ein „abscheuliches Verbrechen“. Die Welt sei „ein besserer Ort wegen ihres selbstlosen Dienstes“ für die Allgemeinheit und es könne „keine Rechtfertigung für dieses abscheuliche Verbrechen geben“, erklärte das Weiße Haus. Demnach rief Obama den Witwer Brendan Cox an, um ihm und seinen beiden kleinen Kindern sein Mitgefühl auszusprechen.

          Auf einem Spendenkonto, das Angehörige und Freunde von Cox eingerichtet haben, gingen bereits mehr als 200.000 Pfund (250.000 Euro) ein. Das Geld wird verschiedenen Hilfsorganisationen in Großbritannien und Syrien zugute kommen.

          Weitere Themen

          John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Bercows letztes Gefecht

          Britischer Parlamentssprecher : Bercows letztes Gefecht

          John Bercow, der Sprecher des britischen Unterhauses, will Ende Oktober seinen Posten räumen. Er hat viel für die Rechte der Abgeordneten getan, doch es gibt auch unerfreuliche Seiten seiner Amtszeit.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.