https://www.faz.net/-icu-9132i

Frankfurts große Chance : Zehntausende Stellen durch den Brexit

Kran-Indikator: Die Baustellen in Frankfurt zeigen das Wachstum der Stadt, durch den Brexit dürfte der Boom anhalten. Bild: hedwig

Wenn die Brexit-Banker nach Frankfurt kommen, entstehen durch ihren Konsum weitere Arbeitsplätze. Wissenschaftler haben nun ausgerechnet, wie viele es werden könnten.

          Wenn ein Banker nach Frankfurt zieht, braucht er eine Wohnung. Vermutlich wird er sich auch ein Auto zulegen. Er geht zum Supermarkt um die Ecke, kauft sich Kleidung auf der Zeil und engagiert regionale Handwerker für Arbeiten am Eigenheim. Jede neue Stelle im Finanzsektor einer Stadt kann dementsprechend weitere Jobs nach sich ziehen. Auf Basis dieser Vermutung haben Wissenschaftler der privaten Hochschule für Wirtschaft und Management WHU im rheinland-pfälzischen Vallendar eine Studie erstellt, deren Ergebnisse für die Zukunft Frankfurts und der Region eine erhebliche Rolle spielen könnten.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Untersuchung geht der Frage nach, wie viele Arbeitsplätze jene Banker, die in den nächsten drei bis vier Jahren im Zuge des Austrittsvotums der Briten mutmaßlich nach Frankfurt kommen, nach sich ziehen werden. Die Wissenschaftler gehen dafür davon aus, dass innerhalb der nächsten vier Jahre wegen des Brexits und des bevorstehenden und zum Teil bereits angekündigten Umzugs internationaler Finanzinstitute nach Frankfurt rund 10.000 Arbeitsplätze entstehen werden. Das ist die Grundlage ihrer Berechnungen. Als Folgeeffekt werde jede dieser Stellen zwischen 2,1 und 8,8 weitere Jobs schaffen. Das heißt: Schaffen Banken in Frankfurt aufgrund des Brexits tatsächlich 10.000 neue Stellen, so könnten in anderen Branchen allein in Frankfurt zwischen 21.300 und 34.100 weitere Arbeitsplätze entstehen, in der gesamten Region ist sogar von 35.900 bis 87.700 weiteren Jobs die Rede (siehe Grafik).

          Studienleiter Lutz Johanning, Professor für empirische Kapitalmarktforschung an der WHU, hob hervor, dass diese Zahlen „natürlich nicht in Stein gemeißelt, sondern reine Diskussionsbeiträge“ seien. Schließlich sei schon die Ausgangszahl von 10.000 neuen Arbeitsplätzen durch die Verlagerung von Finanzjobs von London nach Frankfurt eine Vermutung. Ob es auch so komme, sei momentan nicht absehbar. Darüber hinaus entschieden sich die Wissenschaftler bei ihren Berechnungen dafür, für die Folgeeffekte zwei verschiedene Szenarien anzunehmen, wovon das eine optimistisch und das andere eher zurückhaltend ist.

          Mit Hilfe der Ergebnisse hat Johanning mit seinem Team auch ausgerechnet, welche zusätzlichen Steuereinnahmen in Frankfurt durch die neuen Arbeitsplätze erzeugt werden können. Nach wie vor ausgehend von 10.000 Brexit-Bankern, beläuft sich das künftige Plus an Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuereinnahmen in Frankfurt im konservativen Szenario auf 136 Millionen Euro pro Jahr, im optimistischen Szenario sogar auf etwa 191 Millionen Euro.

          Auch andere Branchen jenseits der Finanzindustrie profitieren

          Auftraggeber der Untersuchung ist die Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance. Ihr Geschäftsführer Hubertus Väth sagte am Rande der Präsentation der Studie, der Stellenzuwachs sei ein Gewinn für Frankfurt und die Region. Allerdings sei es eine Herausforderung, das Wachstum aufzunehmen und zu gestalten, sagte Väth und nannte in diesem Zusammenhang den Begriff „Wachstumsschmerzen“. Deshalb gehe es bei der Untersuchung auch darum, heute in etwa abschätzen zu können, was auf die Stadt und die Region zukommt, um gegebenenfalls entsprechend zu handeln.

          Väth sagte, schon jetzt gebe es Anzeichen, anhand derer zu spüren sei, dass auch andere Branchen von neuen Stellen in der Finanzbranche in Frankfurt profitieren werden. So berichtete er von einem Gespräch mit einem Headhunter, wonach die Zahl der Informatiker etwa aus Indien derzeit erheblich steige, die sich auf Stellenangebote in Frankfurt bewürben. Dieser Effekt sei schon auf die Brexit-Folgen zurückzuführen.

          In der Region sollen der Untersuchung zufolge vor allem die verarbeitende Industrie, die Automobilbranche und die Gesundheitsbranche von der Verlagerung von Finanzjobs profitieren. Neue Arbeitsplätze sollen auch in der Immobilienbranche und bei Verkehr und Logistik entstehen.

          Schon beim Bau der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen waren Rechenmodelle entwickelt und als Argumentationsgrundlage herangezogen werden, wonach neue Arbeitsplätze weitere Jobs als Sekundäreffekt nach sich ziehen würden. Auch die Entscheidung, die Zentrale der Europäischen Zentralbank nach Frankfurt zu verlegen, und die dadurch geschaffenen Arbeitsplätze hätten ganze Stadtviertel sichtbar verändert, sagte Johanning. Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, hob hervor, die durch den Brexit entstehenden Wachstumschancen müssten im Zusammenspiel zwischen Frankfurt und der Region genutzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.