https://www.faz.net/-icu-8izt4

Farage und Johnson : Verantwortungslose Zocker

  • -Aktualisiert am

In den Augen der Brexit-Gegner sind die Politiker (v.l.n.r.) Michael Gove, Nigel Farage und Boris Johnson Lügner. Ein Brexit-Gegner demonstriert am 2. Juli in London mit einer Fotocollage des Trios. Bild: AFP

Dass sich nach Boris Johnson auch Ukip-Chef Nigel Farage aus der Verantwortung stiehlt, belegt endgültig, wie egal manchem britischen Politiker das eigene Volk ist.

          Wenn es noch eines letzten Beweises bedurft hat, wie verantwortungslos und von sich selbst besoffen die Brexit-Wortführer ihr Land ins Chaos und in eine der schwersten Krisen seiner jüngeren Geschichte geführt haben, dann liegt er jetzt endgültig vor: Nach Boris Johnson wirft auch Nigel Farage, der Parteivorsitzende der rechtspopulistischen Ukip-Partei und zweite Hauptverantwortliche für das Brexit-Votum, den Bettel hin und tritt als Ukip-Vorsitzender zurück.

          Er habe „sein politisches Ziel erreicht“, jetzt wolle er „sein Leben zurück“, sagt Farage zur Begründung – und man kann ihm gar nicht laut genug entgegenrufen: Geht's noch? Gemeinsam mit Boris Johnson hat Farage sein Land in die größte politische Krise seit 1945 gestürzt und mit verantwortungslosem Populismus, leeren Versprechungen und übertrieben geschürten Ängsten vor der EU ins Chaos geführt. Und jetzt, da sich die öffentliche Stimmung in England gedreht hat und es darum geht, den angerichteten Schlamassel wieder halbwegs zu beseitigen, stiehlt er sich aus der Verantwortung: Eindeutiger kann man seinem Volk nicht zeigen, wie egal es einem ist.

          Auch Boris Johnson, der Cricket spielende zweite Wortführer der Brexit-Kampagne, hat schon brutalstmöglich gezeigt, dass sich die Zauberlehrlinge lieber nicht mit den Geistern beschäftigen wollen, die sie im vollen Bewusstsein heraufbeschworen haben: Auch er kann sich plötzlich doch nicht mehr vorstellen, den Brexit als Nachfolger von Premierminister David Cameron in schwierigsten Verhandlungen – und womöglich gegen die Mehrheit des eigenen Volks – durchzusetzen.

          Stattdessen salbadert er davon, in der britischen Bevölkerung mache sich nur deswegen Hysterie breit, weil die Regierung keinen Brexit-Plan habe. Dabei war er es, der wie Nigel Farage offenkundig keinen Plan für den Ausstieg aus der EU hatte, weil beide nicht an den Erfolg ihrer Kampagne glaubten.

          Das Volk traut seinen Augen nicht mehr

          Farage, Johnson und auch der scheidende Premierminister David Cameron, der den Brexit ohne Not heraufbeschwor, um innerparteiliche Kritiker mit einer Volksabstimmung zu besänftigen, nach dem Referendum aber ebenfalls keine Lust mehr „auf diesen Scheiß“ hat, zeigen auf tragische Art, wie abgehoben, selbstbezogen und amoralisch Teile der britischen Politik agieren. 

          Sie spielen mit ihrem Volk und seinen Nöten wie an einem Pokertisch im Elite-College, und als die Sache mit den gezinkten Karten nach dem Sieg auffliegt, machen sie sich durch die Hintertür davon. Und das Volk starrt mit großen Augen von außen durch die Glasscheibe und kann nicht fassen, wie es diesen Zockern einmal vertrauen konnte.

          Weitere Themen

          Schottland droht mit neuem Referendum

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Referendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.