https://www.faz.net/-icu-94cxo

F.A.Z. exklusiv : EU bereitet sich auf Scheitern der Brexit-Verhandlungen vor

  • Aktualisiert am

Noch ist die Tür offen: Am Grenzübergang in Muff zwischen Irland und Nordirland. Bild: Reuters

Die EU-Kommission hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Vorarbeiten dafür trifft, dass der Brexit scheitert. Das hat die F.A.Z. aus internen EU-Dokumenten erfahren. Die Pläne lesen sich wie eine konkrete Vorbereitung auf den schlimmsten Fall.

          1 Min.

          Die Europäische Union trifft konkrete Vorarbeiten für ein Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Die Europäische Kommission habe eine ihrem Präsidenten Jean-Claude Juncker direkt unterstellte Arbeitsgruppe eingerichtet, die die EU auf einen unkontrollierten Austritt der Briten aus der EU Ende März 2019 vorbereiten solle. Das geht aus internen EU-Dokumenten hervor, die der F.A.Z. vorliegen.

          Das Generalsekretariat der EU-Kommission habe mit Arbeiten an einem Marschplan für alle Politikfelder der EU vom Zoll über den Luftverkehr bis hin zur Fischerei begonnen, um die Staatengemeinschaft auf den schlimmsten Fall vorzubereiten, wird in den Dokumenten Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier zitiert.

          Die Gruppe mit dem Namen „Brexit Preparedness Group“ arbeitet parallel zu der von Barnier geleiteten Brexit-Verhandlungsgruppe verschiedene Szenarien für die Zeit nach dem Brexit aus. Dazu gehört auch ein Brexit ohne Austrittsvereinbarung.

          Kommissionspräsident Juncker trifft sich am Montag mit der britischen Premierministerin Theresa May, um über den Stand der Scheidungsverhandlungen zu sprechen. Zuletzt hat es in den Gesprächen Bewegung gegeben, nachdem die britische Regierung nun offenbar bereit ist, den EU-Finanzforderungen nachzukommen. Die für den Frieden in Irland entscheidende Frage, wie eine Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland vermieden werden kann, bleibt jedoch offen.

          Weitere Themen

          Merkel gab die Tonlage vor

          AKK zu Gesprächen in London : Merkel gab die Tonlage vor

          Die Kanzlerin nannte den Brexit in einem Interview einen „Weckruf“ für Europa. Was der sicherheitspolitisch bedeutet, besprach AKK in London – wo auch die jüngsten Berichte über amerikanische Drohungen gegenüber den Europäern Thema waren.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.