https://www.faz.net/-icu-94cxo

F.A.Z. exklusiv : EU bereitet sich auf Scheitern der Brexit-Verhandlungen vor

  • Aktualisiert am

Noch ist die Tür offen: Am Grenzübergang in Muff zwischen Irland und Nordirland. Bild: Reuters

Die EU-Kommission hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die Vorarbeiten dafür trifft, dass der Brexit scheitert. Das hat die F.A.Z. aus internen EU-Dokumenten erfahren. Die Pläne lesen sich wie eine konkrete Vorbereitung auf den schlimmsten Fall.

          1 Min.

          Die Europäische Union trifft konkrete Vorarbeiten für ein Scheitern der Brexit-Verhandlungen. Die Europäische Kommission habe eine ihrem Präsidenten Jean-Claude Juncker direkt unterstellte Arbeitsgruppe eingerichtet, die die EU auf einen unkontrollierten Austritt der Briten aus der EU Ende März 2019 vorbereiten solle. Das geht aus internen EU-Dokumenten hervor, die der F.A.Z. vorliegen.

          Das Generalsekretariat der EU-Kommission habe mit Arbeiten an einem Marschplan für alle Politikfelder der EU vom Zoll über den Luftverkehr bis hin zur Fischerei begonnen, um die Staatengemeinschaft auf den schlimmsten Fall vorzubereiten, wird in den Dokumenten Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier zitiert.

          Die Gruppe mit dem Namen „Brexit Preparedness Group“ arbeitet parallel zu der von Barnier geleiteten Brexit-Verhandlungsgruppe verschiedene Szenarien für die Zeit nach dem Brexit aus. Dazu gehört auch ein Brexit ohne Austrittsvereinbarung.

          Kommissionspräsident Juncker trifft sich am Montag mit der britischen Premierministerin Theresa May, um über den Stand der Scheidungsverhandlungen zu sprechen. Zuletzt hat es in den Gesprächen Bewegung gegeben, nachdem die britische Regierung nun offenbar bereit ist, den EU-Finanzforderungen nachzukommen. Die für den Frieden in Irland entscheidende Frage, wie eine Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland vermieden werden kann, bleibt jedoch offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.