https://www.faz.net/-icu-8t73f

F.A.Z. exklusiv : Deutsche Autoindustrie attackiert Brexit-Pläne

Knapp ein Fünftel der gesamten deutschen Autoexporte gehen ins Vereinigte Königreich. Bild: AFP

Der oberste deutsche Autolobbyist kritisiert ungewohnt deutlich die britische Premierministerin Theresa May. Ihre Brexit-Pläne seien nicht glaubwürdig.

          Die deutsche Autoindustrie geht mit den Plänen Großbritanniens für den Austritt aus der EU hart ins Gericht. „Ich habe nicht den Eindruck, dass der Regierung in London bewusst ist, auf was sie sich einlässt“, sagte Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Autoindustrie (VDA), in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagausgabe). Die deutsche Autoindustrie sei „tief besorgt wegen der protektionistischen Tendenzen“ nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Großbritannien.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Wissmann hält es für bedenklich, dass die britische Premierministerin Theresa May beim Brexit ihr Land auch aus dem EU-Binnenmarkt und der europäischen Zollunion führen will. „Die Briten schaffen damit eine hochkomplexe Verhandlungsaufgabe. Das wird in London unterschätzt“, warnte der VDA-Chef. Ein Freihandelsabkommen mit der EU – wie von May angekündigt – binnen zwei Jahren auszuhandeln, bezeichnete Wissmann als „unrealistisch“.

          Die anderen EU-Staaten dürften Großbritannien beim Brexit kein „Rosinenpicken“ erlauben, forderte der Spitzenmann der deutschen Autoindustrie: „Ein freier Handel mit Großbritannien ist für uns sehr wichtig. Aber noch wichtiger ist für uns Europa als Ganzes und dass der EU-Binnenmarkt nicht beschädigt wird. Das ist Konsens in der deutschen Automobilindustrie“, stellte Wissmann klar.

          Kritik übte der Verbandschef und frühere CDU-Bundespolitiker auch am Bekenntnis der Londoner Premierministerin zum Freihandel: „Es ist nicht glaubwürdig, wenn die Regierung in London verbal für den Freihandel eintritt, aber zugleich den größten offenen Markt der Welt verlassen will. Auch die angekündigte Beschränkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit passt nicht zur Idee des Freihandels“, sagte Wissmann. Für die deutsche Autoindustrie ist Großbritannien der wichtigste Auslandsmarkt. Knapp ein Fünftel der gesamten deutschen Autoexporte gehen ins Vereinigte Königreich.

          Weitere Themen

          May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.

          Phase der Hochkonjunktur vorbei Video-Seite öffnen

          Top-Ökonomen : Phase der Hochkonjunktur vorbei

          Führende Ökonomen und Regierungsberater blicken deutlich skeptischer auf die deutsche Wirtschaft und schließen selbst einen Abschwung nicht aus. Grund seien vor allem der Brexit und sowie das schwache letzte Quartal 2018.

          Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.