https://www.faz.net/-icu-9latt

EU-Ratspräsident : Tusk stellt abermals längeren Brexit-Aufschub in Aussicht

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

An diesem Mittwoch stimmt das britische Unterhaus über Alternativen zu Mays Brexit-Deal ab. Kurz davor sendet EU-Ratspräsident Tusk noch einmal ein Signal an London – und an das Europäische Parlament.

          EU-Ratspräsident Donald Tusk hat an das Europäische Parlament appelliert, sich offen für einen langen Brexit-Aufschub zu zeigen. „Wir sollten offen sein für eine lange Verschiebung, sollte das Vereinigte Königreich seine Brexit-Strategie überdenken wollen“, sagte Tusk am Mittwoch vor dem Europäischen Parlament in Straßburg.

          Ein langer Brexit-Aufschub bedeute „natürlich“ auch eine Teilnahme Großbritanniens an den Europawahlen im Mai, sagte Tusk. Kritik an einer britischen Teilnahme an der Wahl bezeichnete er als „nicht akzeptabel“.

          Tusk: Pro-europäische britische Wähler nicht verraten

          Die EU-Abgeordneten dürften pro-europäische britische Wähler nicht „verraten“, sagte Tusk. Das Parlament dürfe die sechs Millionen Menschen nicht verraten, die eine Petition zum Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union (EU) unterzeichnet hätten. „Sie mögen sich vielleicht vom britischen Parlament nicht ausreichend vertreten fühlen, aber sie müssen sich von Ihnen vertreten fühlen, weil sie Europäer sind“, sagte Tusk. Diese Haltung hatte er am Mittwoch auch in einer Twitter-Nachricht zum Ausdruck gebracht.

          Das britische Parlament soll am Mittwoch über mehrere Vorlagen abstimmen, die Alternativen zum Brexit-Vertrag von Premierministerin Theresa May aufzeigen. Mays Austrittsabkommen haben sie bereits zwei Mal abgelehnt. Geplant sind „indicative votes“: richtungsweisende Abstimmungen, mit denen ausgelotet werden soll, für welche Alternative es eine Mehrheit gibt. Die Ergebnisse sind rechtlich nicht bindend, dürften May aber unter Druck setzen, sie bei ihrem weiteren Vorgehen zu berücksichtigen.

          Die Debatte soll am Nachmittag (ab 16 Uhr MEZ) beginnen, über die ausgewählten Alternativvorschläge wird dann am Abend abgestimmt (ab etwa 20 Uhr). Das Ergebnis dürfte wahrscheinlich erst gegen 23 Uhr vorliegen. Am kommenden Montag könnte es dann in eine zweite Runde gehen.

          Brexit ursprünglich am Freitag

          Vor den Abstimmungen im Unterhaus warnte der Labour-Abgeordnete Ben Bradshaw die Premierministerin davor, das Votum zu ignorieren. May habe keine Macht mehr, ihre Partei sei auseinandergefallen, sagte Bradshaw am Mittwoch im SWR-„Tagesgespräch“. Es sei klar, dass das Parlament ihrem Deal auch künftig nicht zustimmen werde.

          Ursprünglich sollte Großbritannien schon am kommenden Freitag die EU verlassen. Brüssel bot London kürzlich eine Verschiebung des Brexits bis zum 22. Mai an. Bedingung dafür ist allerdings, dass das Unterhaus in dieser Woche dem Austrittsvertrag zustimmt. Andernfalls gilt die Verlängerung nur bis zum 12. April. In dem Fall soll London vor diesem Termin sagen, wie es weitergehen soll. Sollte Großbritannien ohne Abkommen aus der EU ausscheiden, wird mit dramatischen Folgen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche gerechnet.

          Weitere Themen

          Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          In Berlin war mehr Esprit

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          Topmeldungen

          Vizekanzler Olaf Scholz (SPD)

          Pläne der SPD : Auch Olaf Scholz will die Vermögenssteuer

          Der SPD-Politiker stellt sich hinter den Vorschlag seines Parteikollegen Schäfer-Gümbel, das Vermögen von Unternehmen und Reichen zu besteuern. Die CSU kritisiert die Pläne scharf.
          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.