https://www.faz.net/-icu-9spkz

Ende einer Erfolgsgeschichte : Der Brexit eines deutschen Dachdeckers

Dachdecker Norbert Schwarz aus Dinslaken war in Großbritannien ein gefragter Mann – bis der Brexit sein Geschäft auf einen Schlag kaputtmachte. Bild: Edgar Schoepal

Ein deutscher Dachdeckermeister, der im Vereinigten Königreich für Furore sorgte, wurde vom britischen EU-Referendum jäh ausgebremst. Nichts war nach dem 24. Juni 2016 wie zuvor.

          4 Min.

          Seinen persönlichen Brexit hat Norbert Schwarz schon lange hinter sich. „Mein Brexit hat vor mehr als drei Jahren stattgefunden, sehr abrupt, direkt mit dem Referendum“, sagt der Dachdeckermeister aus Dinslaken. Es war das jähe Ende einer Erfolgsgeschichte. Nordrhein-Westfalen ist nicht nur das Bundesland, das seit jeher intensive Handelsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich pflegt. Auch nordrhein-westfälische Handwerksbetriebe waren in Großbritannien sehr aktiv. Zu den Pionieren zählte Dachdeckermeister Schwarz. Sein Zwölf-Mann-Betrieb machte zwischenzeitlich die Hälfte seines Jahresumsatzes im Vereinigten Königreich. So gut lief sein Geschäft dort, dass sich der passionierte Hobbypilot ein Flugzeug zulegte. Seine Baustellen in Süd- und Mittelengland konnte er so schon nach gut zwei Stunden Flug erreichen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Am 24. Juni 2016, am Tag nach dem EU-Referendum, steuerte Schwarz wieder einmal seine Piper über den Ärmelkanal. Diesmal ging es nicht um einen geschäftlichen, sondern um einen privaten Termin, auf den seine Frau und er sich schon seit Wochen gefreut hatten: In Plymouth waren sie mit ihren Freunden Derryl und Pieve zum Essen verabredet. Sie waren einmal seine Kunden. Denn britische Handwerker hatten das Holzrahmenhaus der beiden so schlampig zusammengeschustert, dass das Dach an vielen Stellen undicht war. 2014 gab ihnen jemand den Tipp, sie sollten sich doch mal an diesen famosen Dachdecker aus Deutschland wenden, der gerade das Dach des Supermarkts am Ort eindeckte. Schwarz erinnert sich an seine erste Begegnung mit Derryl und Pieve: „Ihr Haus sah aus wie ein Kunstwerk von Christo: in ihrer Not hatten sie nach und nach alles mit Planen umhüllt und verhangen.“ Als er die Holzdecke im Schlafzimmer öffnete, stieß Schwarz auf wuchernden Schimmel. „Wir mussten das Dach komplett zurück- und dann neu aufbauen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.