https://www.faz.net/-icu-8wd1n

Finanzielle Verpflichtungen : Brüssel schickt eine Rechnung über 60 Milliarden Euro

Gehen bald getrennte Wege: Englands Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker im Oktober 2016 Bild: Imago

Die EU-Kommission präsentiert den Briten eine gesalzene Rechnung: Angesichts der Trennung vom Königreich fordert sie rund 60 Milliarden von London. Die Briten allerdings wollen nichts oder viel weniger zahlen – und haben ebenfalls gute Argumente.

          4 Min.

          Das Geld stand immer im Zentrum der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. „I want my money back“ („Ich will mein Geld zurück“), schleuderte die britische Premierministerin Margaret Thatcher den Staats- und Regierungschefs beim November-Gipfel 1979 in Dublin der Legende nach entgegen und forderte damit den später gewährten Rabatt auf die EU-Beiträge. Beinahe 40 Jahre später ist es die EU, die den Briten zum Austritt eine „gesalzene“ Rechnung präsentiert: Rund 60 Milliarden Euro schulde das Vereinigte Königreich der EU, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Gespräch mit dem britischen Sender BBC. „Wir müssen ausrechnen, wissenschaftlich, wozu sich die Briten finanziell verpflichtet haben“, fügte er hinzu. „Und dann muss die Rechnung bezahlt werden.“

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Das klang buchhalterisch nüchtern. Tatsächlich lassen sich die Verbindlichkeiten des Vereinigten Königreichs gegenüber der EU kaum genau beziffern. Entsprechend klar hat die britische Regierung die Forderung bisher zurückgewiesen. Am Montag schimpfte Brexit-Minister David Davis, er habe bisher keinerlei Erläuterung bekommen, wie die Kommission auf diese Summe komme, und denke nicht, dass London nur annähernd so viel zahlen werde. Der ehemalige Vorsitzende der Tories, Iain Duncan Smith, verstieg sich zur Aussage, am Ende schulde die EU vielleicht sogar Großbritannien Geld.

          Die Kommission argumentiert, die Briten seien als EU-Mitglied Verpflichtungen eingegangen, für die sie einstehen müssten. „Das ist, als würden Sie in der Kneipe eine Runde Bier für 27 Freunde ausgeben und dann verschwinden wollen“, umschrieb das kürzlich ein Sprecher der EU-Behörde. „Dann erwartet auch jeder, dass sie die Runde, die Sie bestellt haben, noch bezahlen.“ Konkret geht es dabei vor allem um zwei Posten: Mittel, welche die EU in den vergangenen Jahren für Projekte zugesagt, aber noch nicht ausgezahlt hat, sowie um die Pensionen der EU-Beamten.

          Die EU verabschiedet jährlich zwei Haushalte

          Um den ersten Punkt zu verstehen, muss man in die Tiefen des EU-Haushalts einsteigen. Dass die EU Geld für Projekte zusagt, aber erst Jahre später auszahlt, ist nicht ungewöhnlich. Nur ein Teil der Haushaltsgelder wie die Agrarhilfen fließt sofort an die Empfänger. Die Strukturprogramme, die rund ein Drittel der Ausgaben ausmachen, und die Forschungsprogramme aber laufen in der Regel über mehrere Jahre. Das dafür reservierte Geld fließt somit nach und nach ab. Viele Förderprojekte werden zudem erst nach Jahren verwirklicht. Auch das Geld fließt dann später.

          Um das abzubilden, verabschiedet die EU jedes Jahr zwei Haushalte: einen für die Zahlungsermächtigungen und einen für die Verpflichtungsermächtigungen. Die Ersten geben an, wie viel Geld die EU ausgeben darf. Die Zweiten, was für Zusagen die EU für teilweise Jahre später anfallende Ausgaben geben darf. Hier kommt das Bild der Lokalrunde ins Spiel: Die Briten haben den Verpflichtungsermächtigungen Jahr für Jahr zugestimmt und so im übertragenen Sinne eine Lokalrunde nach der anderen bestellt. Die Bezahlung der Runden steht in vielen Fällen aber noch aus, weil das Bier noch gar nicht gezapft ist.

          Die „offenen Rechnungen“, im Fachjargon ist von der „reste à liquider“ (RAL) die Rede, beliefen sich Ende 2015 auf 217 Milliarden Euro. Die Kommission schätzt, dass es Ende 2018 knapp 240 Milliarden Euro sein dürften. Der Anteil der Briten daran läge auf Basis ihres bisherigen Anteils am Haushalt bei 29 Milliarden Euro. Wahrscheinlich dürfte er etwas niedriger liegen, weil nie alle zugesagten Mittel abgerufen werden. Schließlich wird so manches Projekt später gar nicht realisiert. Immer wieder verfallen Milliardenbeträge.

          Weitere Themen

          Morgandämmerung

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.