https://www.faz.net/-icu-9t0ch

Bercows Nachfolger : Lindsay Hoyle, der neue Dompteur von Westminster

  • -Aktualisiert am

Lindsay Hoyle, neuer Präsident des britischen Unterhauses, am Montag nach seiner Wahl im Palace of Westminster Bild: dpa

Sir Lindsay Hoyle gelobt, als 158. Parlamentspräsident die Menagerie im britischen Unterhaus zu zähmen. Als Speaker will der 62 Jahre alte Nachfolger von John Bercow den „toxischen“ Diskurs entschärfen.

          2 Min.

          Auf einem Gemälde, das kürzlich Schlagzeilen machte, als es für fast zehn Millionen Pfund versteigert wurde, stellte sich der Straßenkünstler Banksy das britische Unterhaus als Affenzirkus vor. Der Mann, der diese Versammlung künftig dirigieren wird, sieht sie eher als Bärengrube und sich als Dompteur. Sir Lindsay Hoyle gelobt, als 158. Parlamentspräsident diese Menagerie zu zähmen.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Mit Tieren kennt sich der 62 Jahre alte Labour-Abgeordnete aus. In der nordwestenglischen Kleinstadt Adlington, in der er geboren wurde und bis heute lebt, hält er sich neben einem nach dem ehemaligen Labour-Premierminister Gordon Brown benannten Rottweiler eine Schildkröte, die wegen ihres harten Panzers Maggie heißt, wie die Eiserne Lady, und einen Terrier, der den Namen seiner Heldin Betty Boothroyd trägt, der ersten und bislang einzigen „Madam Speaker“, die, wie er, eine bodenständige Nordengländerin ist. Dann gibt es noch die Katze mit dem Namen des trotzigen Labour-Abgeordneten Dennis Skinner und den Papagei, der auf den Namen Boris hört und den Ruf, „Order, order!“ beherrscht, mit dem der Speaker den Abgeordneten den Marsch zu blasen pflegt.

          Anders als bei seinem Vorgänger John Bercow klingt das Wort aus dem Munde Lindsay Hoyles kurz und bündig. Während Bercow sich in geschnörkelten Phrasen gefiel, zieht sein Nachfolger die ungewundene Rede vor. In seinen neun Jahren als der Ranghöchste unter den drei Stellvertretern des Speakers hat sich der in zweiter Ehe verheiratete Hoyle in der Kammer beliebt gemacht mit einer sanften, aber dezidierten Art, die Geschäfte abzuwickeln und Spannungen durch Humor abzubauen.

          Er vertritt seit 1997 den Wahlkreis Chorley in seinem heimatlichen Lancashire, der mit 57 Prozent für den Brexit stimmte. Dass Hoyle der Einzige unter den sieben Bewerbern für die Nachfolge Bercows ist, von dem niemand weiß, ob er für oder gegen den EU-Austritt votierte, macht sein Bekenntnis zur Neutralität glaubwürdiger. Wie die anderen Kandidaten definierte sich auch Hoyle in seiner Bewerbung gegen den streitlustigen Bercow. Die Menschen wollten sich nicht an den Schiedsrichter erinnern, sondern an das Spiel, sagt Hoyle.

          Schon mit sechs Jahren verteilte er im Wahlkampf Flugblätter, als sein inzwischen ins Oberhaus beförderter Vater sich 1964 für die Labour Party um einen Sitz im Parlament bewarb. Der nach einem australischen Cricket-Schlagmann benannte Sohn machte seine politischen Anfänge in der Gemeindepolitik. Im Unterhaus behinderte er seine Beförderung in die Regierung, indem er sich mit Tony Blair anlegte, nicht weil er etwas gegen ihn gehabt hätte. Hoyle berief sich vielmehr auf Grundsätze und Versprechen, an die man sich halte. Als Speaker will er Transparenz gewährleisten und den „toxischen“ Diskurs entschärfen. Die Kammer werde sich verändern, „aber sie wird sich zum Besseren verändern“, versprach Hoyle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das israelische Parlament

          Regierungsbildung in Israel : Parlament stimmt für seine Auflösung

          Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres sind die israelischen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen. Der Wahlkampf wird sich vermutlich vor allem um eines drehen: die Korruptionsvorwürfe gegen Ministerpräsident Netanjahu.
           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.