https://www.faz.net/-icu-94r62

Rebellion gegen May : Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern

  • Aktualisiert am

Hauchdünne Mehrheit, Rebellion in den eigenen Reihen und schwierige Brexit-Verhandlungen: Die Lage von Premierministerin May ist derzeit nicht einfach. Bild: Reuters

Theresa May droht abermals Ärger aus den eigenen Reihen. Mehrere Abgeordnete ihrer Partei wollen den Brexit-Kurs der Premierministerin torpedieren. Zusammen mit der Opposition hätten sie eine Mehrheit.

          Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am heutigen Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren.

          Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Mitglieder der Regierungsfraktion unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. Zusammen mit den Stimmen der Opposition könnten sie die Regierung überstimmen, sind sich die Rebellen sicher.

          Hinter den Kulissen wurde Medien zufolge noch in der Nacht zum Mittwoch heftig um einen Kompromiss gerungen. Doch die Tory-Rebellen unter Führung des ehemaligen Generalstaatsanwalts und konservativen Abgeordneten Dominic Grieve seien entschlossen, die Regierung in die Knie zu zwingen, hieß es. „Ich bleibe hoffnungsvoll, dass mir die Regierung zuhört, aber wenn nicht, bin ich bereit eine Abstimmung durchzudrücken“, sagte Grieve der Zeitung „Guardian“.

          Angebot des Ministers abgelehnt

          Ein Angebot von Brexit-Minister David Davis, der dem Parlament eine Last-Minute-Abstimmung über das Brexit-Abkommen in Aussicht gestellt hatte, lehnen Grieve und seine Mitstreiter ab. Davis hatte deutlich gemacht, dass die einzige Alternative zu dem Brexit-Abkommen der Regierung im Falle der Ablehnung durch das Parlament ein ungeregelter Brexit sei. Damit wollten sich die Rebellen nicht abfinden. Sie wollen die Regierung notfalls zurück an den Verhandlungstisch mit Brüssel schicken.

          Medienberichten zufolge hat Premierministerin May bereits im Hinterzimmer mehrere Zugeständnisse beim EU-Austrittsgesetz gemacht. Sollte es der Regierung nicht gelingen, die Rebellen auf Linie zu bringen, müsste May möglicherweise von ihrer harten Brexit-Linie weiter abrücken. Das wiederum könnte die Brexit-Hardliner gegen die Premierministerin aufbringen. May regiert mit einer hauchdünnen Mehrheit von nur sieben Mandaten.

          Zudem könnte eine Niederlage bei der Abstimmung die Freude über den Erfolg Mays in Brüssel trüben. Erst am Freitag vergangener Woche hatte May mühsam den Durchbruch für die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen erreicht. Die EU-Staats- und Regierungschefs sollen beim EU-Gipfel am Freitag darüber entscheiden, ob die Gespräche in die zweite Phase gehen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.