https://www.faz.net/-icu-971gu

Meldesystem für EU-Migranten : Britische Brexit-Vorbereitungen in Verzug

Theresa May Bild: AFP

In Großbritannien gibt es keine Meldepflicht – bis jetzt. Innerhalb weniger Monate sollen nun 3,6 Millionen EU-Ausländer registriert werden. Aber es gibt noch nicht mal ein System.

          2 Min.

          Die britische Regierung gerät in der Vorbereitung auf neue Einwanderungsbestimmungen nach dem Brexit offenbar in Zeitnot. Ein geplantes neues Registrierungssystem für Zuwanderer aus der EU läuft Gefahr, nicht rechtzeitig zum Austrittstermin im März 2019 einsatzbereit zu sein. Das Innenministerium sei deshalb alarmiert, berichtet die Zeitung „The Times“ aus Regierungskreisen. „So wie es im Moment aussieht, wird es fast mit Sicherheit nicht fertig werden“ wird ein Regierungsmitarbeiter zitiert.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Thema ist politisch brisant, denn die ungebremste EU-Einwanderung galt als ein Hauptgrund dafür, warum eine knappe Mehrheit der Briten beim Referendum im Sommer 2016 für den Brexit gestimmt hat. „Wenn das stimmen sollte, dann wäre das ein trauriges Eingeständnis der Inkompetenz im Innenministerium“, sagte der konservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg zu den Schwierigkeiten. Der Parlamentarier ist einer der einflussreichsten Wortführer für einen harten Brexit im britischen Unterhaus.

          Streit im Ringen um die Übergangsfrist

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat angekündigt, nach dem Austritt die EU-Zuwanderung stark zu beschränken. Dafür soll für EU-Bürger in Großbritannien eine neue Registrierungspflicht eingeführt werden. Das ist aber ein verwaltungstechnisches Großprojekt, denn bisher gibt es auf der Insel weder eine allgemeine amtliche Meldepflicht, noch Personalausweise. Nach Schätzung des Statistikamtes leben knapp 3,6 Millionen EU-Ausländer in Großbritannien, die alle registriert werden sollen.

          Dieses Meldesystem soll bis Jahresende einsatzbereit sein. Es ist aber nur für EU-Migranten gedacht, die vor dem Austrittstermin am 29. März 2019 nach Großbritannien kommen. Danach soll sich eine rund zweijährige Übergangsfrist anschließen und die Regierung in London will EU-Migranten, die während dieser Zwischenphase nach Großbritannien kommen, nicht wie bisher automatisch ein dauerhaftes Bleiberecht gewähren. Deshalb wird für diese Gruppe ein separates und aufwendigeres Meldesystem nötig, das offenbar die jetzt bekannt gewordenen Schwierigkeiten bereitet.

          Die Rechte von EU-Einwanderern in Großbritannien sind ein wichtiger Streitpunkt im Ringen um die geplante Übergangsfrist. Brüssel verlangt, dass Migranten auch während der Zwischenphase ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten sollen – und geht damit auf Konfliktkurs zur Regierung in London. Beide Seiten haben sich bisher nur im Grundsatz für die Übergangsfrist ausgesprochen, während derer Großbritannien zwar nicht mehr dem Staatenbund angehört, aber weiterhin unveränderten Zugang zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion genießt. Sie soll Unternehmen und Verwaltung mehr Zeit geben, sich auf die weitreichenden Veränderungen einzustellen. Doch fest beschlossen ist der Zeitpuffer bisher nicht, die Einzelheiten sollen bis zum EU-Gipfel im März ausgehandelt werden. Die Wirtschaft drängt die Politiker immer stärker darauf, rasch für Planungssicherheit zu sorgen.

          Weitere Themen

          Ein paar Unterschriften fehlen noch

          Der Brexit naht : Ein paar Unterschriften fehlen noch

          Ein Handschlag reicht da nicht: Bevor Großbritannien die EU kommende Woche verlassen kann, steht noch ein kleiner Unterschriften-Marathon bevor. Neben der Ratifizierung des Europaparlaments fehlt auch noch das Autogramm Boris Johnsons.

          Die Ironie des Brexits

          FAZ Plus Artikel: Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Wer sich nicht mehr im Spiegel sehen kann – sollte trotzdem nicht verzweifeln.

          Suizide durch Arznei? : Die Pickel und die Angst

          Pickel lassen manche Menschen verzweifeln. Ein Aknemittel soll helfen – doch es wirkt selbst auf die Psyche. Ist es vielleicht für den Selbsttod junger Menschen verantwortlich? Ein schrecklicher Verdacht lebt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.