https://www.faz.net/-icu-9iqp5
Bildbeschreibung einblenden

Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

Es wird nass und dunkel über London: Ein Anti-Brexit-Demonstrant informiert sich über den Stand der Abstimmung im Parlament. Bild: Reuters

So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Und nun? Was kommt jetzt? Ein unkoordinierter Brexit, gar kein Brexit – und/oder eine Entwicklung, die das Vereinigte Königreich politisch auf den Kopf stellen oder gar auseinanderreißen könnte? Das Unterhaus hat das Abkommen, das die Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hat, abgelehnt. Und zwar so deutlich, so vernichtend abgelehnt, dass von einer „Verwundung“ der Regierungschefin zu sprechen weit untertrieben wäre.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Die Niederlage war vorhergesagt worden, aber nicht so: So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die im Wortsinne von existentieller Bedeutung ist. Gut zweieinhalb Jahre nach dem Referendum über den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union befinden sich das Land, Regierung und Parlament auf einem politischen Parcours, für den es keine Wegbeschreibung gibt.

          So schwirren alle möglichen Optionen durch die Gänge

          Im Unterhaus, wenigstens so viel scheint klar zu sein, ist eine Mehrheit der Abgeordneten gegen einen „No Deal“-Brexit, selbst wenn diese Mehrheit sich aus allen Strömungen zusammensetzt. Die Premierministerin soll einen neuen Plan vorlegen; der aber brauchte dann die Zustimmung der EU. Und so schwirren alle möglichen Optionen durch die Gänge von Westminster: May lässt abermals über „ihren“, vielleicht marginal modifizierten Deal abstimmen – aber hat sie noch die Kraft dazu? Es könnte ein zweites Referendum angesetzt werden, das von denen betrieben wird, welche das Land in der EU halten wollen. Es könnte gar zu Neuwahlen kommen; der Labour-Führer Jeremy Corbyn hat bereits einen Misstrauensantrag gegen die Regierung eingereicht. May könnte von sich aus zurück- und ein Premierminister des Übergangs an ihre Stelle treten. Der für den 29. März vorgesehene Austritt könnte um ein paar Monate verschoben werden. Und: Es kommt zu einem ungeregelten Brexit oder tatsächlich erst einmal zu gar keinem. Alle Klarheiten beseitigt, dafür umso mehr Unwägbarkeiten.

          Die meisten dieser Optionen sind nur begrenzt wahrscheinlich. Würden May-Gegner unter den Konservativen für Neuwahlen stimmen, wenn sie damit rechnen müssten, dass die Labour-Partei siegreich daraus hervorgehen würde, obschon sie unter ihrem Anführer Corbyn ein erschütterndes Bild als Opposition abgibt? Das kann man sich eigentlich nicht vorstellen. Ähnliches gilt für ein zweites Referendum. Darüber wird zwar zunehmend gesprochen, und die Zustimmung dazu ist zweifellos gestiegen. Doch die praktischen und die demokratiepolitischen Einwände sind nicht von der Hand zu weisen, selbst wenn sie nicht so gravierend sind, wie die Gegner einer zweiten Volksabstimmung glauben machen wollen.

          Das erste Referendum hat jedenfalls das Land nicht beruhigt; die Spaltung ist tiefer und breiter geworden; aus Brexit-Gegnern sind keine Ausstiegsfreunde geworden. Und wenn man sich in Erinnerung ruft, wie dreist die Befürworter des Ausstiegs mit Unwahrheiten für ihre Sache geworben hatten, dann kommt man zwangsläufig ins Grübeln darüber, ob das wirklich ein Leuchtfeuer der Demokratie war; vom Fehlen eines angesichts der Tragweite der Entscheidung zumindest wünschenswerten Ergebnis-Quorums ganz abgesehen. Ein zweites Referendum ist jedenfalls weniger unwahrscheinlich als eine Neuwahl.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.