https://www.faz.net/-icu-9l31d

Britische Premierministerin : EU-Austritt nach 30. Juni kommt für May nicht infrage

  • Aktualisiert am

Theresa May richtet sich am Mittwochabend in einer Ansprache ans britische Volk. Bild: AP

In einer Ansprache an das britische Volk bedauert Theresa May, dass sie eine Verschiebung des Brexits habe beantragen müssen. Für die Verzögerung des EU-Austritts macht sie das Parlament in London verantwortlich.

          Die britische Premierministerin Theresa May macht das Parlament in London für die sich anbahnende Verzögerung des EU-Austritts verantwortlich. „Die Abgeordneten waren unfähig, sich auf einen Weg für die Umsetzung des Austritts des Vereinigten Königreichs zu einigen“, sagte May am Mittwochabend bei einer Erklärung im Regierungssitz Downing Street 10 in London. Das Resultat sei nun, dass der Brexit nicht wie geplant am 29. März mit einem Abkommen stattfinden könne. „Ich bedauere das persönlich sehr.“ Länger als bis zum 30. Juni will May den Brexit nach eigenem Bekunden aber unter keinen Umständen verschieben, um eine Teilnahme Großbritanniens an der Europawahl zu vermeiden.

          May hatte zuvor einen Antrag auf Verschiebung des EU-Austritts bis zum 30. Juni bei der EU gestellt. EU-Ratschef Donald Tusk signalisierte daraufhin Bereitschaft für eine „kurze Verschiebung“. Voraussetzung sei aber, dass das britische Parlament den Austrittsvertrag doch noch annehme. Die Verschiebung muss einstimmig von den übrigen 27 EU-Ländern gebilligt werden. Sie beraten am Donnerstag beim Gipfel in Brüssel.

          Wird doch noch einmal über Brexit-Deal abgestimmt?

          Spekuliert wird, dass May versuchen will, ihr Brexit-Abkommen in der kommenden Woche abermals zur Abstimmung zu stellen. Und das, obwohl das Vertragspaket bereits zwei Mal mit großer Mehrheit abgelehnt wurde – und Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung nur dann zulassen will, wenn sich die Vorlage „substanziell“ von den vorhergehenden unterscheidet.

          Eigentlich sollte Großbritannien bereits am 29. März aus der EU ausscheiden. Doch dieser Termin ist außer für den Fall eines Austritts ohne Abkommen nicht mehr einzuhalten.

          Weitere Themen

          Der unerwartete Rivale

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. In das Feld seiner Verfolger kommt derweil erhebliche Dynamik – vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.