https://www.faz.net/-icu-9pqmi

Brexit-Wahlversprechen : Johnson plant 20 Milliarden zusätzlich für Gesundheitswesen

  • Aktualisiert am

Boris Johnson am Samstag beim Whaley Bridge Football Club in Derbyshire Bild: dpa

Seine Vorgängerin hatte ähnliches vorgehabt. Nun will Großbritanniens Premierminister angeblich die Pläne für eine Stärkun des National Health Service vorantreiben.

          Premierminister Boris Johnson will einem Insider zufolge das britische Gesundheitswesen rasch mit mehr Geld ausstatten und damit ein zentrales Wahlversprechen der Brexit-Kampagne von 2016 einlösen. Der National Health Service (NHS) solle bis 2023 zusätzliche 20 Milliarden Pfund (fast 22 Milliarden Euro) erhalten, sagte eine mit den Planungen seines Teams vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Johnsons Vorgängerin Theresa May hatte bereits ähnliches vorgehabt. Diese Pläne sollen nun vorangetrieben werden.

          Johnson war einer der prominentesten Befürworter der „Leave“-Kampagne beim Brexit-Referendum 2016. Er hatte damals behauptet, durch den EU-Austritt könne Großbritannien wöchentlich 350 Millionen Pfund zusätzlich ins eigene Gesundheitswesen stecken.

          Der Brexit-Hardliner will die EU Ende Oktober verlassen – notfalls auch ohne Scheidungsabkommen. Das dürfte die Wirtschaft schwer belasten. Das Pfund fiel zuletzt schon auf den niedrigsten Stand seit 30 Monaten. Im Parlament gab es bislang keine Mehrheit für einen No-Deal-Brexit. Einige Parlamentarier aus Johnsons konservativer Partei haben signalisiert, im Zweifel gegen den Premierminister zu stimmen, um einen Chaos-Brexit zu verhindern.

          Weitere Themen

          Warten auf Boris

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.