https://www.faz.net/-icu-9jn73

Folgen des Brexit : Britische Kirche bereitet sich auf Ernährungsarmut vor

  • Aktualisiert am

Die Kirche spürt die zunehmende Unsicherheit unter den Katholiken. Bild: Reuters

Der Erzbischof von Westminster rechnet mit Ernährungsarmut und sozialen Problemen nach dem EU-Austritt der Briten. Die katholische Kirche in Großbritannien stellt sich auf Essensausgaben ein.

          Wegen des Brexits befürchtet der britische Kardinal Vincent Nichols einen „signifikanten“ Anstieg sozialer Not im Land. Nichols werde das in seiner diesjährigen Botschaft zur Fastenzeit aufgreifen, berichtet die Zeitschrift „The Tablet“. Die Caritas des Erzbistums Westminster entwickele derzeit ein Programm, um auf Probleme wie Ernährungsarmut zu reagieren.

          „Essensausgaben einzurichten sei aber nur ein Teil notwendiger Antworten“, so der Kardinal. In Großbritannien würden jedes Jahr Nahrungsmittel weggeworfen, die für 250 Millionen Mahlzeiten reichten. Das meine Papst Franziskus, wenn er davon spreche, dass „vom Tisch der Armen gestohlen“ werde, so eine Mitarbeiterin der Caritas.

          Bei der Eröffnung eines Caritas-Projekts im Norden von London berichtete Nichols zudem von zunehmender Unsicherheit unter den Katholiken wegen des Brexit. „In London haben wir sehr viele Gemeindeglieder, die aus Europa kommen, und ihre Sorgen sind spürbar“, so der Kardinal. Er begrüße daher die Entscheidung der Regierung, die geplante Verwaltungsgebühr für Anträge auf Wohnsitz im Vereinigten Königreich fallenzulassen.

          Weitere Themen

          Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Johnson weiter auf Kurs in die Downing Street

          Nach TV-Debatte : Johnson weiter auf Kurs in die Downing Street

          Anders als seine Gegner hoffen, hat sich Boris Johnson immer noch nicht „selbst erledigt“. Und obwohl Jeremy Hunt einen starken TV-Auftritt hinlegte, wird er sich wohl dennoch nicht als seriöse Alternative zu „Boris“ durchsetzen können.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.