https://www.faz.net/-icu-9jn73

Folgen des Brexit : Britische Kirche bereitet sich auf Ernährungsarmut vor

  • Aktualisiert am

Die Kirche spürt die zunehmende Unsicherheit unter den Katholiken. Bild: Reuters

Der Erzbischof von Westminster rechnet mit Ernährungsarmut und sozialen Problemen nach dem EU-Austritt der Briten. Die katholische Kirche in Großbritannien stellt sich auf Essensausgaben ein.

          Wegen des Brexits befürchtet der britische Kardinal Vincent Nichols einen „signifikanten“ Anstieg sozialer Not im Land. Nichols werde das in seiner diesjährigen Botschaft zur Fastenzeit aufgreifen, berichtet die Zeitschrift „The Tablet“. Die Caritas des Erzbistums Westminster entwickele derzeit ein Programm, um auf Probleme wie Ernährungsarmut zu reagieren.

          „Essensausgaben einzurichten sei aber nur ein Teil notwendiger Antworten“, so der Kardinal. In Großbritannien würden jedes Jahr Nahrungsmittel weggeworfen, die für 250 Millionen Mahlzeiten reichten. Das meine Papst Franziskus, wenn er davon spreche, dass „vom Tisch der Armen gestohlen“ werde, so eine Mitarbeiterin der Caritas.

          Bei der Eröffnung eines Caritas-Projekts im Norden von London berichtete Nichols zudem von zunehmender Unsicherheit unter den Katholiken wegen des Brexit. „In London haben wir sehr viele Gemeindeglieder, die aus Europa kommen, und ihre Sorgen sind spürbar“, so der Kardinal. Er begrüße daher die Entscheidung der Regierung, die geplante Verwaltungsgebühr für Anträge auf Wohnsitz im Vereinigten Königreich fallenzulassen.

          Weitere Themen

          Mays Betteln um drei Wochen

          Brexit vor dem Scheitern : Mays Betteln um drei Wochen

          Kaum ein Tag vergeht, an dem Theresa May nicht zum Rücktritt gedrängt wird – auch von Abgeordneten in den eigenen Reihen. Trotzdem hält die Premierministerin vorerst an ihrem Amt fest. Warum?

          Mays gewagtes Spiel über Bande

          Brexit : Mays gewagtes Spiel über Bande

          Die britische Premierministerin will im Juni nochmal über den Brexit abstimmen lassen. Sollte sie dann scheitern, ist das Austrittsabkommen wohl endgültig tot. Und wieder droht ein Stillstand.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.