https://www.faz.net/-icu-8ux52

Austrittsverhandlungen : Brexit betrifft 21.000 EU-Gesetze

Aufwendige Trennung: Mehr als 21.000 Gesetze müssen Großbritannien und die EU vor dem offiziellen Austritt diskutieren. Bild: dpa

Wollen die EU und Großbritannien im Zeitplan für den Austritt bleiben, müssten sie theoretisch mehr als 50 Gesetze am Tag diskutieren. Das geht aus einem neuen Bericht hervor.

          Während der anstehenden Gespräche über den Austritt Großbritanniens aus der EU müssen beide Seiten beinahe 21.000 EU-Regeln diskutieren. Das geht aus einer Analyse des Europäischen Parlaments hervor. Da für die tatsächlichen Verhandlungen innerhalb des auf zwei Jahre angesetzten Trennungsprozesses maximal 18 Monate zur Verfügung stehen, müssten die EU-Kommission und die britische Regierung mehr als 50 Gesetzestexte je Tag abarbeiten. Darüber hinaus müssen nach dem Bericht zwölf Stellen in den EU-Verträgen, in denen ausdrücklich Bezug auf das Vereinigte Königreich genommen wird, gestrichen werden.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Für die Londoner City dürfte vor allem die Zahl der vom Brexit betroffenen Finanzpässe interessant sein. Der „Finanzpass“ der EU ermöglicht es etwa amerikanischen und asiatischen Geldinstituten bisher, von London aus unkompliziert in ganz Europa Finanzdienstleistungen anzubieten. Er dürfte aber im Zuge des Brexits wegfallen. Nach den Angaben aus dem Europaparlament sind vom Brexit rund 360.000 Finanzpässe betroffen. 94 Prozent davon entfallen auf Finanzdienstleister, die vom Vereinigten Königreich aus in der EU operieren.

          Die britische Regierung will den offiziellen Austrittsantrag im März stellen, voraussichtlich am Ende des Monats. Von da an läuft die Zwei-Jahres-Frist. Da innerhalb dieses Zeitraums die von EU und Großbritannien ausgehandelte Trennung von den Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss, blieben für die tatsächlichen Verhandlungen nach Angaben der Kommission nur 15 bis 18 Monate.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.