https://www.faz.net/-icu-9se91

Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

Brexit-Gegner protestieren in London Bild: AP

Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.

          2 Min.

          Boris Johnsons „Super-Samstag“ fiel wie ein abgekühltes Soufflé in sich zusammen. Wieder gelang es den Brexit-Gegnern, dem Premierminister eine Niederlage zuzufügen und den Austrittsprozess aufzuhalten. Aber die parlamentarische Mehrheit für die überraschende Verschiebung des Votums über den neuen „Deal“ wie auch die Londoner Großdemonstration für ein zweites Referendum sind kein Hinweis darauf, dass der Abschied der Briten von der Europäischen Union noch gestoppt werden kann. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, ein Stück näher gekommen.

          Die Debatte im Unterhaus hat gezeigt, dass Johnsons Austrittsplan mehr Unterstützung genießt, als Theresa Mays drei Deals jemals finden konnten. Es ist gut möglich, dass der Premierminister schon Anfang der Woche eine Mehrheit für das novellierte Austrittsabkommen erhält – selbst Oliver Letwin, dessen Antrag das Votum über den Deal verhinderte, will ihm am Ende zustimmen. Die Aussicht auf einen Freihandelsvertrag mit der Europäischen Union, der dem Königreich neuen Bewegungsraum schenken soll, hat die Brexit-„Spartaner“ der Konservativen an Bord geholt, ohne den liberalen Tory-Flügel zu verprellen. Zugleich darf Johnson mit mehr als zehn Rebellenstimmen aus der Labour Party rechnen. Sie kommen von Abgeordneten, die keine Geduld mehr haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.
          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.