https://www.faz.net/-icu-9749u

„Gefühle des Verrats“ : Boris Johnson warnt vor Abkehr vom Brexit

  • Aktualisiert am

Bors Johnson am Mittwoch in London Bild: AFP

Der britische Außenminister hält einen Stopp des Austrittsprozesses Großbritanniens aus der EU für undemokratisch. Eine Abkehr vom Brexit würde zu „unauslöschlichen Gefühlen des Verrats“ führen.

          1 Min.

          Der britische Außenminister Boris Johnson hat mit scharfen Worten vor einer Abkehr vom Brexit gewarnt. „Das wäre ein katastrophaler Fehler, der zu dauerhaften und unauslöschlichen Gefühlen des Verrats führen würde“, heißt es in einer am Mittwoch vorab veröffentlichten Rede Johnsons.

          „Wir können und werden das nicht zulassen.“ Den Prozess eines EU-Austritts zu stoppen wäre „inakzeptabel und undemokratisch“.

          Johnson war beim britischen Referendum über einen EU-Austritt einer der wichtigsten Brexit-Befürworter. In seiner Rede vom Mittwoch mahnte er aber, es müsse auch auf die Brexit-Gegner und ihre „Sorgen“ eingegangen werden.

          Johnsons Rede ist der Auftakt zu einer Reihe von Reden ranghoher Kabinettsmitglieder zum Brexit.

          Premierministerin Theresa May wird am Samstag eine Ansprache zu dem Thema halten.

          Die Briten hatten beim Brexit-Referendum im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt.

          Weitere Themen

          Johnson kommt nach Brüssel

          Drama um Brexit-Deal : Johnson kommt nach Brüssel

          Die nächste Verlängerung: Ursula von der Leyen und Boris Johnson wollen ihre „bedeutsamen Meinungsunterschiede“ zu den künftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien in einem persönlichen Treffen klären. Der Zeitdruck ist enorm.

          Topmeldungen

          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.