https://www.faz.net/-icu-9749u

„Gefühle des Verrats“ : Boris Johnson warnt vor Abkehr vom Brexit

  • Aktualisiert am

Bors Johnson am Mittwoch in London Bild: AFP

Der britische Außenminister hält einen Stopp des Austrittsprozesses Großbritanniens aus der EU für undemokratisch. Eine Abkehr vom Brexit würde zu „unauslöschlichen Gefühlen des Verrats“ führen.

          Der britische Außenminister Boris Johnson hat mit scharfen Worten vor einer Abkehr vom Brexit gewarnt. „Das wäre ein katastrophaler Fehler, der zu dauerhaften und unauslöschlichen Gefühlen des Verrats führen würde“, heißt es in einer am Mittwoch vorab veröffentlichten Rede Johnsons.

          „Wir können und werden das nicht zulassen.“ Den Prozess eines EU-Austritts zu stoppen wäre „inakzeptabel und undemokratisch“.

          Johnson war beim britischen Referendum über einen EU-Austritt einer der wichtigsten Brexit-Befürworter. In seiner Rede vom Mittwoch mahnte er aber, es müsse auch auf die Brexit-Gegner und ihre „Sorgen“ eingegangen werden.

          Johnsons Rede ist der Auftakt zu einer Reihe von Reden ranghoher Kabinettsmitglieder zum Brexit.

          Premierministerin Theresa May wird am Samstag eine Ansprache zu dem Thema halten.

          Die Briten hatten beim Brexit-Referendum im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt.

          Weitere Themen

          Das Pfund wird zusehends leichter

          Devisenmarkt : Das Pfund wird zusehends leichter

          Verzweifelt versucht die britische Premierministerin May ihren Brexit-Deal durchs Parlament zu bekommen. Das Trauerspiel schlägt sich im Pfund-Kurs nieder. Und irgendwie bleibt nur Sarkasmus.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.