https://www.faz.net/-icu-8iv20

Johnsons Rückzieher : Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Worum geht’s hier, und warum ist das schlecht für Britannien? Bild: AFP

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben.

          Aus Boris Johnsons Brüsseler Zeit wird erzählt, dass er schon damals, noch als Journalist, mit großem Aplomb aufgetreten sei und seine verspäteten Auftritte bei Pressekonferenzen gerne mit der Frage eingeleitet habe: Worum geht’s hier, und warum ist das schlecht für Britannien? Diese Frage hätte er sich vor einigen Monaten selbst stellen sollen, bevor er sich entschloss, im Vabanquespiel der Tories mitzutun und sein kosmopolitisches Dandytum als Kronzeugen dafür aufzubieten, dass man nicht nur als Rassist, Greis oder Landei für den „Brexit“ stimmen könne, sondern auch als ehemaliger Bürgermeister der Weltstadt London. Johnsons unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins trug ihren Teil dazu bei, dass eine knappe Mehrheit der Behauptung Glauben schenkte, Großbritannien werde es nach dem Austritt aus der EU besser gehen als bisher.

          Das glaubt er nun aber nicht einmal mehr selbst, falls er es jemals tat. Es ist nicht auszuschließen, dass Johnson annahm, die Woge der „Leave“-Kampagne, die er ritt, werde ihn bis in die Downing Street tragen, aber nicht so gewaltig sein, dass sie Großbritannien tatsächlich aus der EU hinaus spülen würde. Jetzt aber, da sich zeigt, in welche Katastrophe die planlosen „Brexiteers“ ihr Land führten, verließen ihn sein Mut und seine Großmäuligkeit. Seine Versprechen sind nicht zu erfüllen. Spätestens seit seiner Fahnenflucht kann es keinen Zweifel mehr daran geben, dass er nicht der Richtige für das Amt des Premierministers gewesen wäre. Die Briten aber müssen sich nach seinem Offenbarungseid um so mehr fragen, warum sie ihm nachliefen. Der leuchtende Haarschopf allein kann es nicht gewesen sein.

          Doch auch die Kontinentaleuropäer sollten die Verheißungen genauer unter die Lupe nehmen, mit denen rechte und linke Schaumschläger hausieren gehen. Wenn selbst die Engländer anfällig für Märchen sind, wie sie von Johnson erzählt wurden, dann ist auch keine andere Nation in Europa dagegen gefeit. Doch könnte das britische Desaster auch sein Gutes haben. In Großbritannien erlebt der nicht nur dort anzutreffende Glaube, der Austritt aus der EU führe direkt ins Paradies, gerade sein Waterloo. Möglicherweise ist es selbst für die Briten noch nicht zu spät, eine Entscheidung zu korrigieren, die ihnen wenig bringt, aber viel nimmt. Nicht von Johnson regiert zu werden wiegt die Krise, in die auch er das Vereinigte Königreich gestürzt hat, noch lange nicht auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.